Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Trinkwasser für Dresden: Sanierte Talsperre Klingenberg freigegeben
Dresden Lokales Trinkwasser für Dresden: Sanierte Talsperre Klingenberg freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 09.09.2015
Die Talsperre Klingenberg staut wieder Trinkwasser für die Region Dresden. Quelle: Bernd Lichtenberger
Anzeige

Der Freistaat hatte rund 85 Millionen Euro in die fast 100 Jahre alte Anlage investiert, die mit rund 14 Millionen Kubikmetern ihren normalen Wasserstand erreicht. Ursprünglich sollte die Talsperre am 3. Juni übergeben werden. Aber dann kam das Hochwasser und verlangte andere Prioritäten.

Die Talsperre entstand in den Jahren 1908 bis 1914, nachdem ein Hochwasser 1897 verheerende Schäden im Osterzgebirge angerichtet hatte. Der Stausee wird vom Fluss Wilde Weißeritz gespeist. Im Verbund mit den Speicherbecken Lehnmühle, Rauschenbach und Lichtenberg versorgt die Talsperre den gesamten Weißeritzkreis, die Stadt Freital und 60 Prozent der Stadt Dresden mit Trinkwasser. Sachsen hat insgesamt 23 Trinkwassertalsperren und 33 Talsperren für Brauchwasser. Nach Nordrhein-Westfalen ist der Freistaat damit das Bundesland mit den meisten Talsperren.

Erste Wasserspeicher entstanden in Sachsen schon vor 500 Jahren für den Bergbau. Davon kündet bis heute die sogenannte Revierwasserlaufanstalt Freiberg - ein System aus wasserführenden Stollen und Kunstgräben, das zehn Teiche verbindet. Die größte Talsperre Sachsens in Eibenstock hat ein Fassungsvermögen von 75 Millionen Kubikmetern. Die älteste Talsperre steht in Einsiedel bei Chemnitz und wurde zwischen 1890 und 1894 gebaut. Prinzipiell haben Talsperren außer der Wasserversorgung auch eine regulierende Funktion. Sie sollen bei Niedrigwasser ihren Inhalt abgeben und dienen zugleich als Rückhalt, wenn Hochwasser droht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdner Genetiker haben möglicherweise eine Art organischen "Stein der Weisen" gefunden - oder zumindest die "Schatzkarte" dorthin, der die Alterungsprozesse von Menschen deutlich verlangsamen könnte: Forscher des "Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik" haben nämlich laut eigenen Angaben eine Hefe entdeckt, die sich bei der Zellteilung verjüngt: Während sich normale Zellen - wie etwa beim Menschen - nicht ganz symmetrisch teilen und immer einer der beiden Tochterzellen abgegammeltes Erbgut mitgeben, schafft es die Superhefe, beschädigtes Erbgut gleichmäßig aufzuteilen und so letztlich verjüngte Tochterzellen zu erzeugen.

09.09.2015

Dresden wird voraussichtlich 33 Flüchtlinge aus dem bürgerkriegsgeschüttelten Syrien aufnehmen. Das teilte Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) gestern Abend dem Jugendhilfeausschuss mit.

09.09.2015

Der Bauausschuss hat sich am Mittwochabend in nichtöffentlicher Sitzung darauf geeinigt, dass das Baufeld für das Hotel "Stadt Rom" auf dem Neumarkt nun doch nicht verschoben werden soll.

09.09.2015
Anzeige