Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Treppencafé in der Dresdner Kreuzkirche
Dresden Lokales Treppencafé in der Dresdner Kreuzkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 30.01.2018
Schauspieler und Kabarettist Tom Pauls bei einer Veranstaltung in Pirna Quelle: Daniel Förster
Dresden

Am 4. Februar findet in der Kreuzkirche Dresden nach dem Gottesdienst zu Mariä Lichtmess ein Treppencafé statt. Ab etwa 11.30 Uhr können sich die Gäste gemütlich zusammensetzen und einen heißen Kaffee trinken. In Treppenhaus D, das auch als nächstes saniert werden soll, werden die warmen Getränke ausgeschenkt. Das Treppencafé wird vom Förderverein Kreuzkirche Dresden e.V. und der Ev.-Luth. Kreuzkirchgemeinde organisiert. Bereits angekündigt hat sich der Schauspieler Tom Pauls, der die Aktivitäten des Fördervereins unterstützt.

Von Ana Groh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Schadensbeseitigung soll bis Oktober andauern - Dresdner Wälder teilweise wieder begehbar

Die Stadt hat die Sperrung der Wälder in und um Dresden zum 30. Januar teilweise wieder aufgehoben. Gesicherte Hauptwege können wieder besucht werden, allerdings gibt es nach wie vor Flächen, die gesperrt sind. Die Beseitigung des enormen Schadens durch Sturmtief „Friederike“ soll noch bis zum Oktober andauern.

30.01.2018

Am Anfang des Angebots steht ein Brief aus dem Ordnungsamt, der ganz klassisch mit der Post kommt. Rasern und Falschparkern will das Dresdner Ordnungsamt mit dem Portal „Online-Anhörungen“ das Bezahl- und Einspruchs-Verfahren erleichtern. Das Angebot startet am 1. Februar und wird Schritt für Schritt ausgebaut.

30.01.2018

Die Deutschen Werkstätten Hellerau (DWH) setzten während des Weltkrieges eine Vorstufe dieser Technologie ein, um die Nazi-Flugbombe V1 leichter zu machen, und nach dem Krieg, um besonders elegante Stühle zu bauen.

30.01.2018