Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tourismus in Dresden: OB rechnet mit minus drei Prozent
Dresden Lokales Tourismus in Dresden: OB rechnet mit minus drei Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 17.12.2016
Dirk Hilbert Quelle: Archiv/dpa
Anzeige
Dresden

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat an den Stadtrat appelliert, alles zu tun, um den Tourismus in der Stadt anzukurbeln. Dresden habe 2015 drei Prozent Besucher verloren, erklärte der OB. Er rechne damit, dass die Stadt im Vergleich zum Vorjahr erneut drei Prozent weniger Übernachtungen in der Jahresbilanz 2016 stehen habe.

„Mir geht es nicht um die Gewinne von Hotelketten“, erklärte der OB. 2008 hätten noch 43 000 Menschen in den Branchen gearbeitet, die sich mit Tourismus befassen. Jetzt seien es 50 000 Arbeitsplätze. Das sei ein Fünftel der Beschäftigten in Dresden. „Es sind die gleichen Familien, für die Sie eine Woba gründen wollen“, erklärte Hilbert. Der OB warb dafür, 300 000 Euro für die Austragung des Ski-Weltcups im Jahr 2018 bereitzustellen. „Wir erreichen damit wichtige Märkte wie Österreich und die Schweiz und haben die Möglichkeit, positive Bilder aus Dresden zu senden.

Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach bezeichnete Dresden ironisch als „Wintersporthochburg“ und den Ski-Weltcup als „Schnapsidee“. Die sportpolitischen Sprecher/innen der anderen Fraktionen sahen es differenzierter, Torsten Schulze (Die Grünen) und Thomas Blümel (SPD) mahnten aber ein Konzept an, das vor einer Entscheidung über die städtischen Mittel vorliegen müsse. Laut Schulze müsse auch geklärt sein, dass die Mittel nicht zulasten des Sport-Etats gehen. Laut Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) handelt es sich um zusätzliche Mittel. Er halte das Projekt für sinnvoll, bekannte Lames.

Der Stadtrat beschloss mit den Stimmen der rot-grün-roten Mehrheit, dass die Verwaltung bis Ende Januar 2017 eine Vorlage erarbeitet, in der die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen sowie die Auswirkungen auf die Umwelt darzustellen sind. Torsten Püschel, Mitinitiator der Bemühungen um den Ski-Weltcup, erklärte auf Anfrage der DNN, er sei etwas überrascht von dem Beschluss. „Wir haben das Projekt allen Fraktionen vorstellt.“ Der Moderator kündigte seine Bereitschaft an, das Konzept und alle Zahlen offenzulegen. „Wir werden auch anbieten, in die Ausschüsse zu kommen.“ Den Zeitplan der Initiatoren bringe der Beschluss nicht ins Wanken. „Der Deutsche Skiverband will Anfang nächsten Jahres Bescheid wissen. Da geraten wir nicht in Not“, so Püschel.

Nach aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes Sachsen wurden in Dresden im Oktober 5,2 Prozent Übernachtungen mehr als im Oktober 2015 registriert. Das dürfte zu einem großen Teil mit den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit zu erklären sein. Das würde für Januar bis Oktober ein minus von 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergeben.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Mehrere offene Baustellen bei den Nutzungsentgelten - Dresdner Sportpolitiker schlagen Alarm

Schwimmervereine und Sportler, die in Hallen trainieren, die nicht dem städtischen Sportstättenbetrieb gehören, könnten in Schwierigkeiten geraten, befürchtet Torsten Schulze, sportpolitischer Sprecher der Grünen im Stadtrat. Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) erklärte, die alten Konditionen würden vorerst weiter gelten.

16.12.2016
Lokales Planungssicherheit für Dresdner Orchester - Stadtrat verlängert mit Philharmonie-Intendantin

Die Verwerfungen um den Etat der Dresdner Philharmonie sind gerichtet, jetzt stellte der Stadtrat auch die personellen Weichen in Richtung Kontinuität: Der Vertrag mit Intendantin Frauke Roth wurde vom Stadtrat um fünf Jahre verlängert. Es gab allerdings 13 Stimmenthaltungen.

16.12.2016
Lokales Antilopen erkunden ihr Gehege - Nilgaus zurück im Dresdner Zoo

Wenn im Zoo Dresden Flatterband weht, dann oft nicht nur um eine Baustelle abzusperren, sondern weil sich neue Tiere an ihre Anlage gewöhnen und die Gehegegrenzen kennenlernen sollen. Zurzeit flattert es neben der Kamelanlage rot-weiß. Seit Oktober leben hier Neuankömmlinge, die vielen Zoobesuchern alt bekannt sein dürften.

16.12.2016
Anzeige