Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tisch-Zaubershow mit neuem Konzept
Dresden Lokales Tisch-Zaubershow mit neuem Konzept
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 23.03.2018
Torsten Pahl und Matthieu Anatrella (v.l.) nehmen bei der ihrer Zaubershow mit den Gästen an dem runden Tisch Platz. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

„Das gibt’s doch nicht!“, fährt es einem durch den Kopf, wenn Zauberkünstler Torsten Pahl goldene Hütchen auf dem großen runden Tisch verschwinden und an anderer Stelle wieder aufploppen lässt. Oder wenn die Zuschauer ein Bild farbig ausmalen und der Magier im Anschluss eine identische Zeichnung auf den Tisch legt, die sein Sohn vor einen Tag gemalt hat. „Close Up“ heißt das Konzept der Magier André Kursch, Torsten Pahl und Matthieu Anatrella, das sich mit „Ganz nah dran“ übersetzen lässt.

30 Gäste nehmen um den Tisch Platz

Bei der Show „Close Up Night“ sitzen maximal 30 Gäste im Kreis um einen runden Tisch und schauen dem Zauberer-Trio ganz genau auf die Finger. „Wir müssen die Tricks sehr sicher beherrschen“, sagt der 37-jährige Anatrella. „Die Aufregung ist vor jeder Show wieder da“.

Nach Aussage der Magier ist das Konzept ohne Bühne, sondern mit Zuschauern an einem runden Tisch in Deutschland einmalig. Sie bezeichnen sich selbst als „Tisch-Theater-Show“ und wollen in jeweils 80 Minuten Geschichten erzählen.

Neues Show-Konzept ab Mai

Seit 14 Jahren tricksen die Magier in dem Format. Jetzt haben die Zauberer ihr Konzept mit der Show „Répertoire Extraordinaire“ erweitert. Ab Mai werden sie Zauberei präsentieren, die für den Tisch zu groß ist und für die Bühne zu klein ist.

Dafür wird im Braumeisterzimmer im Feldschlösschen-Stammhaus, wo das Zaubertheater aktuell stattfindet, ein Vorhang installiert. Die Magier haben auch ein neues Klang- und Lichtkonzept entwickelt. Die Premiere findet am 11. Mai um 18.30 Uhr statt.

Zu den regelmäßig im Braumeisterzimmer stattfindenden Shows veranstalten die Zauberer spezielle Aufführungen unter anderem zum Muttertag, für Kinder, zu Weihnachten oder für große Gruppen mit bis zu 90 Personen.

Tisch-Theater in Dresden weiter entwickelt

Das Konzept des Tischtheaters erprobten die Zauberer vor mehr als zehn Jahren im Jazzclub „Tonne“ und im Kügelgenhaus, bevor sie in das Braumeisterzimmer des Feldschlösschen-Stammhauses zogen. Die mehrmals im Monat stattfindende „Close Up Night“ ist mittlerweile die am längsten laufende Zaubershow in der Landeshauptstadt.

Tickets kosten für die Sitzplätze in der ersten Reihe 30 Euro, in der zweiten Reihe 25 Euro und sind unter www.reservix.de verfügbar.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ältere Dresdner werden sich erinnern: Jahrzehntelang fuhren Obusse über Blaues Wunder, Grundstraße bis Bühlau. Vor der laufenden Debatte über Luftreinheit ist eine Rückkehr der Oberleitungsbusse nicht ausgeschlossen, heißt es von den Dresdner Verkehrsbetrieben. Obusse sind aber nicht die einzige Alternative zum Dieselbus.

23.03.2018

Kurz vor der Saisoneröffnung hat der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement die Vasen auf den Kavaliershäusern im Großen Garten restauriert und wieder platziert.

22.03.2018

„Das Thema des Serientäters ist für mich auserzählt“, sagt Sebastian Fitzek. Eine für einen Thrillerautor mit zehn Millionen verkauften Titeln einigermaßen überraschende Haltung. Ihn interessiere viel mehr die Opferperspektive, sagt Fitzek. Deshalb engagiert er sich für die Organisation Weißer Ring. Auch ganz praktisch, wie die Besucher einer Lesung in Dresden erfuhren.

22.03.2018
Anzeige