Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tillich: Singapur ist bei Innovation Beispiel für Sachsen - Premierminister Lee Hsien Loong in Dresden
Dresden Lokales Tillich: Singapur ist bei Innovation Beispiel für Sachsen - Premierminister Lee Hsien Loong in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 09.09.2015
Quelle: dpa

Er sei sich mit seinem Gast einig, dass Ausbildung für beide Seiten eines der ganz großen Bildungsthemen sei. „Mich hatte schon bei meinem Besuch in Singapur die Dynamik, die Neugier und das Streben, es immer wieder noch ein Stück besser zu machen, beeindruckt. Das brauchen wir“, erklärte Tillich.

Nach den Worten von Lee Hsien Loong würde sich Singapur gern Bestandteile aus dem deutschen Ausbildungssystem herausgreifen. Die Menschen müssten befähigt werden, sich an eine schnell wandelnde Welt anzupassen. Sowohl von Fehlern als auch von Erfolgen könne man lernen. Der Premier wurde von Journalisten auch zu Auswirkungen der Pegida-Proteste in Dresden befragt.

Menschen seien unsicher über Veränderungen in der Welt und drückten ihren Protest aus, sagte der Premier. Dresden sei damit nicht einzigartig. In den USA gebe es beispielsweise die sogenannte Tea Party-Bewegung. Die Verbindung zwischen Sachsen und Singapur hatte erheblich Auftrieb erhalten, als sich das Wartungsunternehmen Singapore Technologies Aerospace (ST Aerospace) 2012 an den Elbe Flugzeugwerken in Dresden beteiligte. Tillich kündigte an, dass beide Seiten ihre Zusammenarbeit ausbauen wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Ich habe einen Schuhknall“, eröffnet Ina Lück das Gespräch ganz offen und mit einem herzlichen Lachen. 125 Paar Stiefel, Ballerinas, High Heels, Pumps und Peeptoes zählen zu ihrer Sammlung.

09.09.2015

Das Konzert „Offen und bunt – Dresden für alle!“, das am vergangenen Montag auf dem Dresdner Neumarkt stattfand, stößt bundesweit auf positive Resonanz.

09.09.2015

[gallery:500-4027683830001-DNN] Dresden. Die zurückgetretenen Pegida-Mitglieder wollen künftig unter dem Namen „Direkte Demokratie für Europa“ weitermachen.

09.09.2015