Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Til Schweiger unterstützt Dresdner Plattform „Ich helfe jetzt“
Dresden Lokales Til Schweiger unterstützt Dresdner Plattform „Ich helfe jetzt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 05.01.2016
Dresden

Schauspieler und Regisseur Til Schweiger unterstützt das Dresdner Flüchtlingshilfe-Projekt „Ich helfe jetzt“. "Wir kriegen unheimlich viele Anfragen von Menschen, die sagen: ‚Ich würde gerne helfen, habe aber nicht die finanziellen Ressourcen, würde aber gerne Manpower stellen.’ Aber das kann man nicht zentral für ganz Deutschland organisieren. Deshalb unterstützen wir die Plattform www.ichhelfe.jetzt, die genau das leistet“, sagte er in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Wie die DNN im August berichteten, können Helfer und Spender auf der Website eintragen, welche und wie viele Kleidungsstücke, Schuhe oder Kindersachen abgegeben werden können. Wer sich aktiv in der Arbeit mit Flüchtlingen engagieren will, kann seine Zeit spenden. Alle Freiwilligen sind eingeladen, anzugeben, wie viele Stunden sie aufbringen können und welche besonderen Fähigkeiten wie Fremdsprachenkenntnisse oder pädagogisches Fachwissen sie mitbringen.

„Die Hilfsorganisationen vor Ort sind gerade oft einfach überfordert von den vielen Sachspenden, die angeboten werden“, so Johannes Bittner, Arzt und Gründer der Plattform.   Hier soll das Online-Angebot Abhilfe schaffen. Sucht eine Hilfsorganisation beispielsweise schnell einen Übersetzer für Arabisch, soll sie den Zeitraum und die Bedingungen in die Suchmaske eingeben und einen geeigneten Kandidaten finden können.

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 200 Dresdner haben sich am Montagabend an einem Friedensgebet und einem Lichtergang durch die Dresdner Innenstadt beteiligt. Die Nagelkreuzzentren der Landeshauptstadt Dresden hatten zum Friedensgebet in die Kreuzkirche eingeladen.

05.01.2016

An der Pegida-Demonstration am Montagabend beteiligten sich nach Angaben der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ 3500 bis 4000 Menschen und damit etwa 2000 Personen weniger als bei der vorangegangenenen Veranstaltung am 21. Dezember. Etwa 140 Personen nahmen an der Gegendemonstration von Gepida teil.

04.01.2016

Nach der Kritik der Neustädter Ortsbeiräte am Ordnungsamt bestätigt die Dresdner Stadtverwaltung nun eine Ausdünnung der BRN. Laut einer Sicherheitsanaylse der Straßenparty sei es an manchen Punkten im Festgelände so eng, dass Lebensgefahr bestehe.

04.01.2016