Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tierrechtler protestieren gegen Dresdner Weihnachtscircus
Dresden Lokales Tierrechtler protestieren gegen Dresdner Weihnachtscircus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 20.12.2017
Rund 40 Aktivisten setzten sich für ein Verbot von Zirkustieren in Dresden ein. Quelle: Katharina Jakob
Anzeige
Dresden

Zur Premiere des 22. Dresdner Weihnachtscircusses demonstierten am 20. Dezember etwa 40 Aktivisten der Initiative „Tierbefreiung Dresden“. Sie fordern ein generelles Verbot von Tierdarbietungen in Zirkussen. „Auch wenn Zirkuschef Mario Müller Milano behauptet, dass die Tiere artgerecht gehalten werden – Es stimmt nicht“, erklärt eine Aktivistin. „Zirkus ist für Tiere kein Spaß, sondern ein Wechselspiel aus Stress und Lärm in der Manege, sowie Langeweile in Käfigen und Transportern.“ Dem widerspricht Zirkussprecher Dirk Porn: „Es kommt auch mal vor, dass ein Tier bei der Aufführung fehlt, wenn es keine Lust hat in die Manege zu gehen“, erklärte er gegenüber den DNN. Derzeit gehören zwei Elefanten, zwei Seelöwen, elf Pferde und einige Hunde zur Showbesatzung dazu.

Von Kbj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Donnerstag rollen wieder Autos und Straßenbahnen ungehindert über die Wehlener Straße. Der gut einen Kilometer lange Abschnitt zwischen Ankerstraße und Schlömilchstraße ist saniert. An der Schlömilchstraße haben dagegen weiter die Bauarbeiter das Sagen.

20.12.2017

Zu den Weihnachtsfeiertagen und zum Jahreswechsel ist die InfoHotline des VVO zu veränderten Zeiten erreichbar. An den Feiertagen und am Neujahrstag bleibt zudem die Dresdner VVO-Mobilitätszentrale an der Leipziger Straße geschlossen. Ab 2. Januar 2018 ist die Zentrale wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

20.12.2017

Kameraden der Dresdner Jugendfeuerwehr sind nach Linz gefahren, um das Friedenslicht aus Bethlehem im Studio des Österreichischen Rundfunks (ORF) abzuholen. Am 21. Dezember, 15 Uhr, wird das Licht in der Feuerwache Übigau an der Scharfenberger Straße allen Interessierten präsentiert.

21.12.2017
Anzeige