Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tierrechtler erstatten Anzeige gegen den Dresdner Zoo

Nach Tod des Schneeleopardennachwuchses Tierrechtler erstatten Anzeige gegen den Dresdner Zoo

Nach dem Tod des Schneeleopardennachwuchses gibt es für den Dresdner Zoo weiter Gegenwind. Wie die Tierrechts- und Tierschutzorganisation EndZOO Deutschland e.V. mitteilt, hat sie in Person ihres 1. Vorsitzenden Frank Albrecht Anzeige beim Veterinäramt Dresden erstattet.

Die Tierrechtler fordern ein lebenslanges Zuchtverbot für das Schneeleopardenpaar.

Quelle: Archiv

Dresden. Nach dem Tod des Schneeleopardennachwuchses gibt es für den Dresdner Zoo weiter Gegenwind. Wie die Tierrechts- und Tierschutzorganisation EndZOO Deutschland e.V. mitteilt, hat sie in Person ihres 1. Vorsitzenden Frank Albrecht Anzeige beim Veterinäramt Dresden erstattet. Nachdem die drei, erst vier Wochen alten Jungtiere am 21. Juli wegen einer Augenerkrankung (MOC) eingeschläfert werden mussten, erhebt die Organisation schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen. Hauptkritik: Aus genetischer Sicht hätte es mit dem Schneeleopardenpaar „Askin“ und „Istari“ keine Zucht geben dürfen.

So fänden sich im Stammbaum von Mutter „Istari“ gleich zwei Vorfahren, die Geschwister „Viktor“ und „Veronika“, die von der gleichen Erkrankung betroffen waren. Zudem seien die Stammbäume der Eltern von Inzest- und Inzuchtverpaarungen übersät. Das hätte nach Ansicht der Tierrechtler als deutlicher Warnhinweis auf Risiken genügen müssen. Anhand der Anzeige soll das Veterinäramt jetzt prüfen, ob mit dieser Zucht ein fahrlässiger oder gar vorsätzlicher Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt. Außerdem fordert EndZOO ein lebenslanges Zuchtverbot für „Askin“ und „Istari“.

„Auch wenn noch immer nicht geklärt ist, welche tatsächlichen Ursachen für diese Krankheit in Frage kommen, ist es grob fahrlässig, dass die Dresdner Zoo-Gefangenschaft die Augenkrankheit MOC als Erbkrankheit ausschloss. Jeder Tierhalter hat die gesetzliche Pflicht, vermeidbare Risiken auszuschließen und dem Tierschutzgesetz somit Rechnung zu tragen“, sagt Frank Albrecht.

Von cg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Raubkatzen
Symbolbild: Ein junger Schneeleopard in einem englischen Zoo. Das Dresdner Trio wurde nicht der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Tierschutzorganisation Peta fordert den Zoo Dresden auf, die Zucht von Schneeleoparden zu beenden. Grund ist die Einschläferung von drei Jungtieren, die an der unheilbaren Augenkrankheit Kolobom litten. Wie der Zoo am Montag mitteilte, wurden die Schneeleoparden-Welpen im Alter von nur vier Wochen eingeschläfert.

mehr
Mehr aus Lokales
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.