Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tiefe Trauer um Dietrich Ewers
Dresden Lokales Tiefe Trauer um Dietrich Ewers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 05.11.2018
Dietrich Ewers in seiner Wohnung. Quelle: Catrin Steinbach
Dresden

Wenn am 10. Dezember im Ständehaus der Aufzug für die Brühlsche Terrasse eingeweiht wird, dann wird der Mann fehlen, der sich so sehr für die barrierefreie Verbindung eingesetzt hat: Dietrich Ewers. Der langjährige Leiter des Ortsamtes Altstadt und SPD-Stadtrat ist bei einem Wanderunfall im Urlaub verstorben, teilte die Familie am Montag mit. Ewers wurde 79 Jahre alt.

Auch wenn Dietrich Ewers in Magdeburg geboren wurde, so war er doch ein echtes Dresdner Original. Seit 1958 zog er elbaufwärts, seit 1965 lebte er mit seiner Ehefrau Dagmar am Thomas-Müntzer-Platz in Johannstadt. Bis 1989 arbeitete er bei Robotron, dann zog es ihn in die Politik. Von Anfang an war er Mitglied der Sozialdemokratie, 1990 übernahm er die Leitung des Ortsamtes Altstadt. 14 Jahre lang gestaltete er engagiert, optimistisch und mit unglaublicher Energie seinen Bereich.

So viele Dinge sind mit dem Namen des passionierten Läufers Dietrich Ewers verbunden: Das Elbeschwimmen, der Dresden-Marathon oder die vietnamesischen Gärten in Johannstadt – Ewers nahm Anteil und mischte sich ein. Ob 8 Uhr morgens oder 19 Uhr abends: Wenn er etwas auf dem Herzen hatte, griff er zum Telefon und rief an: „Herr Baumann-Hartwig!“ hallte seine markante Stimme aus dem Hörer, und dann sprach Ewers über verfehlte Schulpolitik oder sozialen Wohnungsbau. Er gab Hinweise für die redaktionelle Arbeit und sparte auch nicht mit Kritik an seinen eigenen Genossen.

Mit dem Begriff Ruhestand konnte Ewers nichts anfangen, als Stadtbezirksbeirat in Altstadt war er auch kommunapolitisch engagiert. Und an allen Ecken anzutreffen, in denen sich Entwicklungen anbahnten. Natürlich immer mit dem Fahrrad oder zu Fuß. „Probieren wir es doch einfach mal aus“, war seine Maxime, Hindernisse oder Einwände sah er als Herausforderung.

„„Die Nachricht vom plötzlichen Tod Dietrich Ewers‘ hinterlässt mich und die gesamte SPD-Fraktion fassungslos“, erklärte SPD-Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser. „Mit ihm verliert Dresden einen Kommunalpolitiker, mit dem insbesondere die Johannstadt untrennbar verbunden ist. Sein Leben ist uns Vorbild, sein Lebenswerk fortzusetzen ist nun unsere Verpflichtung.“

Linke-Fraktionsvorsitzender André Schollbach sagte: „Dietrich Ewers genoss über Fraktionsgrenzen hinweg eine hohe Anerkennung und Wertschätzung. Er war über seine Zeit als Ortsamtsleiter und Stadtrat hinaus stets ein für das Gemeinwohl aktiver Bürger unserer Stadt. Dietrich Ewers wird Dresden fehlen.“

Am 22. Oktober hat Dietrich Ewers zum letzten Mal angerufen. Er musste auf die Mailbox sprechen, ich konnte das Gespräch nicht annehmen. Zwei Termine hat er durchgegeben – auch den 10. Dezember, auf den er sich so sehr freute.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden ist die einzige Landeshauptstadt in ganz Deutschland, in der es kein stationäres Hospiz gibt. Das soll sich nun ändern. Es fehlen zwar noch 1,29 Millionen Euro, aber die Baugrube für das Haus mit 12 Plätzen für Todkranke an der Wintergartenstraße ist bereits vorbereitet.

05.11.2018

Vorurteile abbauen – darum geht es bei den diesjährigen Diversity Tagen an der TU Dresden. Am 6. und 7. November finden verschiedene Veranstaltungen im Hörsaalzentrum statt. Mit dabei: Cris Ortega, der mit 14 Jahren an Tourette erkrankte. Auf der Bühne – hier ist er frei von seinen Tics – erzählt er künstlerisch vom Leben mit der Krankheit.

06.11.2018

16 Geschosse weit soll das neue Hochhaus in der Florian-Geyer-Straße in den Himmel ragen. Zu viel, finden die Anwohner. Mit der Bürgerinitiative „Johannstadt“ kämpfen sie für eine Umplanung des Gebäudes. Am Mittwoch geht der Streit vor dem Petitionsausschuss in die nächste Runde.

05.11.2018