Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „The Saxonz“ bitten zum XXL-Breakdance-Training
Dresden Lokales „The Saxonz“ bitten zum XXL-Breakdance-Training
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 25.08.2018
Felix Rossberg hat sich der Nachwuchsarbeit verschrieben und will Kids und Jugendliche für Breakdance begeistern. Quelle: Lars Müller
Dresden

Die Breakdance-Kompanie „The Saxonz“ laden am heutigen Sonnabend ab 15 Uhr zum Tanz. Wie Tänzer und Tanztrainer Felix Rossberg sagte, würden zum sogenannten XXL-Training rund 300 Teilnehmer erwartet. Mitmachen könne jeder Breakdance- und HipHop-Freund ab sechs Jahre. Der Eintritt in die Sporthalle der Dreikönigsschule in der Dresnder Alaunstraße unweit der Scheune koste fünf Euro. Fünf Stunden lang können sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen dort in verschiedenen Tanzstilen ausprobieren und sich Tricks bei den Profis der international bekannten „Saxonz“ abschauen. Ein eigens engagierter DJ, der selbst Tänzer ist, sorge für Abwechslung bei der Musik, kündigte Rossberg an. „Langeweile gibt es nicht.“ Der 30 Jahre alte gelernte Physiotherpaeut ist Mitbegründer der Saxonz und verschreibt sich seit Jahren der Nachwuchsförderung, etwa mit Kursen im Pieschener Stadtteilzentrum „Emmers“. Das XXL-Training findet zum 13. Mal statt. Begonnen hat Rossberg damit in seiner Heimat, in einer Turnhalle in Nossen mit 75 Teilnehmern. Damals war der gestandene Tänzer selbst noch Jugendlicher.

Für Sonnabend haben sich Tänzer aus ganz Deutschland sowie aus der Tschechischen Republik angekündigt. Bereits ab 12 Uhr bietet der australische Calisthenics-Star Simon Ata alias „Simonster“ einen Workshop an, Teilnahme 60 Euro. „Mit seiner Akrobatik passt er perfekt zu uns Tänzern, und wir können selbst noch was lernen“, so Felix Rossberg. Mit purer Muskelkraft und Körperbeherrschung scheint „Simonster“ die Schwerkraftgesetze außer Kraft setzen zu können. Wie das geht, will er in Dresden verraten. -www.thesaxonz.com & www.simonsterstrength.com/

Von Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1893 – und zwar am 8. September – erschien in Dresden zum ersten Mal die Tageszeitung „Neueste Nachrichten“. Nur wenig später wurde sie in „Dresdner Neueste Nachrichten“ umbenannt. Das Jubiläum nehmen wir zum Anlass, zurückzuschauen in die Geschichte Dresdens, Deutschlands und der Welt. Heute widmen wir uns dem Jahr 1960.

25.08.2018

Henry Arnhold ist tot. Der Bankier, Mäzen und Sammler hat seinen Bruder Gerhard nur um drei Jahre überlebt. Beide waren Söhne des bekannten Dresdner Stifters Ge­org Arnhold.

24.08.2018
Lokales Mittelhalle wird bis Mitte 2020 saniert - 15 Millionen Euro für den Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof ist ab 2020 barrierefrei zugänglich. Das kündigte die Deutsche Bahn an, die gegenwärtig 15 Millionen Euro in die Sanierung der Mittelhalle investiert. Dabei wird ein zweiter Rettungsweg in einem alten Tunnel eingebaut.

24.08.2018