Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Terrorprozess findet in neuer Flüchtlingsunterkunft in Dresden statt
Dresden Lokales Terrorprozess findet in neuer Flüchtlingsunterkunft in Dresden statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 01.07.2016
Am Hammerweg baut der Freistaat gerade eine neue Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende  Quelle: Anja Schneider
Dresden/Freital

 Der Prozess gegen die unter Terrorverdacht stehenden Mitglieder der „Gruppe Freital“ soll in einer neuen Flüchtlingsunterkunft in Dresden stattfinden. Das Oberlandesgericht Sachsen gab dafür am Freitag räumliche Gründe an. Das öffentliche Interesse sei so groß, dass die Sitzungssäle am Oberlandesgericht nicht ausreichten. Weder am Oberlandesgericht, noch an Land- oder Amtsgericht gebe es ausreichend große Säle.

In dem Verfahren stehen sieben Männer und eine Frau wegen des Verdachts auf Bildung einer terroristischen Vereinigung vor Gericht. Weitere Vorwürfe betreffen unter anderem Straftaten wie versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Der Gruppe wird vorgeworfen, in Freital und Dresden Flüchtlingsheime und Wohnungen von Gegnern angegriffen zu haben.

Über den Verhandlungsort hatte am Freitag zuerst die „Sächsische Zeitung“ berichtet. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest. Vermutlich beginnt er Ende 2016. Mit einer Anklage wird im August oder September berechnet. Alle Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Der Generalbundesanwalt führt die Ermittlungen.

Die betroffene Flüchtlingsunterkunft entsteht derzeit am Dresdner Hammerweg und befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Justizvollzugsanstalt. Das dürfte ein weiterer Grund für die Wahl des Prozessortes gewesen sein. Für die Verhandlung ist der Speisesaal der Unterkunft vorgesehen. Das Funktionsgebäude werde für die Zwecke des Prozesses angepasst, hieß es. Erst nach Ende der Verhandlung soll das Gebäude seinem ursprünglichen Zweck dienen. Die Landesdirektion arbeite bereits an Ausweichplänen für Asylsuchende.

Den Ermittlungen zufolge war es das Ziel der Gruppe, Sprengstoffanschläge auf Asylbewerberunterkünfte und Wohnprojekte von politisch Andersdenkenden zu verüben. Dazu sollen sich die Mitglieder eine große Menge pyrotechnischer Sprengkörper aus Tschechien beschafft haben. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft sollen Mitglieder der Gruppe 2015 drei Sprengstoffanschläge begangen haben: im September in Freital, im Oktober in Dresden und in der Nacht zum 1. November in Freital. Dabei wurde ein Mensch verletzt.

Die Beschuldigten sollen in unterschiedlichem Ausmaß beteiligt gewesen sein. Der Verdacht des versuchten Mordes richtet sich gegen vier Mitglieder der Gruppe, darunter die Frau.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Sprengstoffanschläge auf Asylbewerberheime und Wohnungen verbreiten im vergangenen Herbst in Sachsen Angst. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Terrorverdachts an sich gezogen - und die Polizei nun zugreifen lassen.

19.04.2016

Die unter Terrorverdacht festgenommenen Mitglieder einer rechtsextremistischen Gruppe aus dem sächsischen Freital bleiben in Untersuchungshaft. Die Auswertung des bei der Durchsuchung von Wohnungen und anderen Räumlichkeiten in Sachsen sichergestellten Materials dauert an.

20.04.2016

Der sächsische Grünen-Politiker Valentin Lippmann kritisiert Versäumnisse der Behörden im Umgang mit der Terrorgruppe Freital. Polizei und Staatsanwaltschaft hätten die Gefahr zu lange unterschätzt, sagte er am Montag.

23.05.2016

Die Störungen im Netz von Vodafone waren auch am Freitagmorgen noch nicht behoben. Allerdings hätten Techniker die am späten Donnerstagnachmittag entstandenen Einschränkungen weiter reduzieren können, teilte das Unternehmen mit.

01.07.2016

Am Donnerstagmorgen musste der Fährbetrieb zwischen Johannstadt und Neustadt aufgrund einer defekten Elbfähre eingestellt werden. Gegen 7.45 Uhr meldete die „Johanna“ einen Getriebeschaden. Sie konnte nicht mehr in der Johannstadt anlegen und musste vor Anker gehen.

30.06.2016

Acht Dresdner sammeln auf Startnext Mittel für ein neues Magazin für Dresden. Im November soll das erste Heft erscheinen – vorausgesetzt 13000 Euro kommen zusammen.

30.06.2016