Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tempo 30 auf Bautzner Landstraße wegen Leitungsarbeiten
Dresden Lokales Tempo 30 auf Bautzner Landstraße wegen Leitungsarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.07.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

In mehreren Etappen erneuern die Stadtwerke Drewag derzeit auf rund 4,2 Kilometern die Trinkwasserleitung zwischen dem Hochbehälter an der Fischhausstraße und dem Nachtflügelweg. Etwa 1,3 Kilometer im Teilabschnitt Heinrich-Cotta-Straße und Nachtflügelweg sind nun fertiggestellt, auch wenn in der Heinrich-Cotta-Straße noch Straße und Gehweg erneuert werden müssen. Am Montag beginnen nun die Arbeiten im nächsten Abschnitt in der Straße Am Hochwald. Diese muss deswegen komplett für Autos gesperrt werden, Fußgänger können weiter passieren. Um für die Anlieger von Kurparkstraße und Hainweg die Ausfahrt aus dem Wohngebiet zu ermöglichen, wird für die Bauzeit die Einbahnstraßenregelung in der Kurparkstraße aufgehoben und die Ausfahrt auf die Bautzner Landstraße in Richtung Dresden gestattet. Um an der wenig übersichtlichen Stelle ein sicheres Abbiegen zu ermöglichen, wird der stadteinwärtige Verkehr auf der Bautzner Landstraße vor der Einmündung auf das Straßenbahngleis geleitet und das Tempo auf 30 Stundenkilometer reduziert.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit 2013 unterstützt die Simmel AG den Aufbau einer medizinischen Berufsschule in Afrika. Mit der Eröffnung des Simmel-Shoppingcenters am Albertplatz vor drei Jahren sind somit auch Dresdner Einkäufer am Erfolg des Projektes beteiligt, indem sie ihre Pfandbons für den guten Zweck spendeten.

06.07.2018

Die Stadt lässt in Strehlen und in der Radeberger Vorstadt zwei Brücken reparieren. Deshalb müssen Geh- und Radwege gesperrt werden.

06.07.2018

Auf mögliche Bombenblindgänger und andere Kampfmittel wird jetzt der Boden am Ferdinandplatz untersucht, bevor mit dem eigentlichen Bau des neuen Verwaltungsgebäudes für Dresden begonnen werden kann. Vor dem Baustart sind Dresdner aufgerufen, ihre Wünsche für die zukünftige Verwaltung abzugeben.

06.07.2018
Anzeige