Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Telekom kündigt Gigabit-Glasfaser für Dresdner Heeresbäckerei an
Dresden Lokales Telekom kündigt Gigabit-Glasfaser für Dresdner Heeresbäckerei an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 10.10.2017
Glasfaserkabel vor einer sogenannten Speedpipe (Leerrohr) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Deutsche Telekom hat am Montag ein Glasfaser-Ausbauprogramm gestartet, um bis Ende 2018 bundesweit insgesamt 100 Gewerbegebiete mit schnellen Internetanschlüssen auszurüsten. Zum Auftakt verkabelt das Unternehmen 20 Industrieparks in 14 Städten und Gemeinden mit Anschlüssen, die bis zu ein Gigabit Daten pro Sekunde übertragen können.

Darunter ist auch das Dresdner Gewerbegebiet an der früheren Heeresbäckerei an der Königsbrücker Straße. Dort entwickeln zum Beispiel Bosch-Ingenieure neue Elektronik, zudem baut Samsung da gerade einen neuen Firmensitz für seine Dresdner OLED-Tochter „Novaled“. Gleich nebenan residiert das Stadtarchiv, das immer mehr Akten digital aufbewahrt.

Die Telekom werde in dem Areal etwa 18 Kilometer Glasfaser verlegen, kündigte Telekom-Sprecher Georg von Wagner auf DNN-Anfrage an. Dadurch werde man etwa 250 Unternehmen und Institutionen schnellere Internetanschlüsse anbieten können. Die Telekom macht jedes Ausbauprojekt allerdings davon abhängig, dass mindestens 30 Prozent der Unternehmen einen Glasfaser-Vertrag abschließen.

Von hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingszahlen in den letzten beiden Jahren haben nicht nur Öffentlichkeit und Politik in Wallungen versetzt. Auch Behörden wie das Jugendamt in Dresden wurden dadurch in Atem gehalten. Das zeigen jetzt Zahlen aus dem Statistischen Landesamt.

10.10.2017
Lokales Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf feiert 25. Jubiläum - Vom DDR-Atomtraum zum planetaren Schutzschild

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) gehört heute zu den führenden Forschungszentren für Laser-Protonenbeschleunigung, extreme Magnetfelder und Ressourcen-Rückgewinnung. In dieser Woche feiern die Forscher einen Neustart vor 25 Jahren.

10.10.2017
Lokales Dresden plant den Ferdinandplatz - Neues Rathaus soll 2025 fertig sein

Dresden soll einen Ferdinandplatz zurückerhalten, der diesen Namen verdient. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) will auf der Freifläche neben dem Karstadt bis 2025 ein Verwaltungszentrum errichten. Noch in diesem Jahr soll das Verfahren für einen Bebauungsplan beginnen.

30.03.2018
Anzeige