Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Technik und Teppich: Firmen aus Sachsen machen weltweit Theater
Dresden Lokales Technik und Teppich: Firmen aus Sachsen machen weltweit Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 09.09.2015
Ein Mitarbeiter der SBS Bühnentechnik GmbH arbeitet in einer Werkhalle auf dem Areal der Firma in Dresden (Sachsen) an einem Drehscheibenwagen für das Theater im sibirischen Surgut. Quelle: dpa
Anzeige

Die Design-Teppich-Manufaktur Schönfeld in Crimmitschau ist nach Angaben von Geschäftsführerin Heike Schönfeld der einzige Hersteller speziell ausgerüsteter handgewebter Bühnenteppiche.

Zu ihren Auftraggebern gehören neben Theatern in halb Europa auch Fernsehsender und Museen. „Von den großen Opernhäusern der Welt fehlen nur noch die New Yorker Met und Sydney“, resümiert die gelernte Innenarchitektin stolz und macht gleichzeitig deutlich, wohin die Reise am liebsten noch gehen sollte.Angefangen hat alles 1972.

„Meine Eltern hatten auf der Leipziger Grassi-Messe einen Wandbehang mit geknüpften Sisalfransen ausgestellt. Diesen sah der Leiter der Leipziger Oper, der genau so etwas für die Bühne suchte“, erzählt Schönfeld. Auch zu DDR-Zeiten gab es Anfragen aus dem Westen, doch erst nach dem Mauerfall wurde das internationale Geschäft zum wichtigsten Standbein.Das Besondere an den Teppichen ist das Material: Sisal und Jute wirken aus der Ferne ziemlich echt als Rasen, Misthaufen oder Schnee. Zudem verursachen Naturfasern keine Störungen, wenn Mikrofone in der Dekoration versteckt sind.

Auch bei der SBS-Bühnentechnik GmbH in Dresden träumt man von Sydney. Wenn in diesem Jahr die Ausschreibung zur Sanierung der Bühnentechnik im weltbekannten Opernhaus der australischen Metropole erfolgt, wollen die Dresdner den Zuschlag erhalten. Die Referenzen des Unternehmens sprechen für sich.Ob nun das Royal Opera House Covent Garden in London, das Mariinsky Theater in St. Petersburg oder das Königliche Opernhaus im Sultanat Oman: Für viele Bühnen in aller Welt hat SBS Obermaschinerien, Hubpodien und deren Steuerungstechnik geliefert.

Auf internationalem Parkett zählt der mittelständische Betrieb mit rund 180 Beschäftigten inzwischen zu den „Global Players“.Vor allem in China haben die Sachsen zuletzt viele Bühnen ausgerüstet. Nirgendwo sonst entstehen so viele Musentempel. Da die Chinesen Meister der Nachahmung sind, liefert SBS als Partner inzwischen oft nur noch die Steuerungstechnik. „Die chinesischen Firmen haben China für sich reserviert“, sagt SBS-Gesellschafter Manfred Freimüller.Trotzdem unterhalte man zu dortigen Unternehmen der Branche hervorragende Beziehungen. Vor allem im Entertainment- Bereich sieht Freimüller noch Potenzial.

In China seien für Vergnügungsparks Theaterbauten gigantischen Ausmaßes geplant: „Da können Ränge und Bühne binnen weniger Minuten geflutet werden.“Momentan schickt SBS Bühnentechnik für einen Bau im sibirischen Surgut auf die Reise. Gasproduzent Surgutneftegaz spendiert der Stadt ein Theater: „Die Oligarchen tun etwas für die Kultur“, meint Freimüller und schmunzelt. In Astana hat SBS das größte Opernhaus Zentralasiens bestückt und seitdem nur Lobeshymnen gehört: „Das ist ein schönes Gefühl, wenn die eigene Technik jeden Tag läuft“, sagt der 64 Jahre alte Ingenieur, dessen Sohn Christian inzwischen als einer der Geschäftsführer aktiv ist. 1998 hatte Freimüller mit anderen SBS per Management Buy-out erworben. Seit langem schreibt der Betrieb mit firmeneigener Kindertagesstätte „gute schwarze Zahlen“.

Allerdings dämpft Freimüller die Erwartungen ständiger Expansion: „Wir sind keine Wachstumsbranche.“ Viel eher gehe es darum, das Geschäft zu stabilisieren. Seit Jahren liegt der Umsatz bei etwa 35 Millionen Euro. Auch in Deutschland steht in vielen Theatern eine Generalüberholung der Bühnentechnik an. „Das macht das Geschäft für fünf bis sieben Jahre planbar“, sagt Freimüller.Manchmal wird der Gesellschafter auf schöne Weise von der eigenen Geschichte eingeholt: Als SBS 2010 die Bühnentechnik im legendären Teatro Colon in Buenos Aires erneuerte, fand er ein Schild der Firma Kelle & Hildebrandt aus Dresden. Sie hatte schon in den 1920er Jahren die Technik für das Colon geliefert. Aus dieser Firma ging später SBS hervor.

Von Gisela Bauer und Jörg Schurig, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Hundewiese und gleichzeitig hohe Strafgebühren für die Besitzer frei herumlaufender Hunde im Großen Garten – diese Maßnahmen fordert Oliver Lenk. Der Dresdner ärgert sich darüber, dass viele Hundebesitzer ihre vierbeinigen Gefährten trotz Verbot im Parkgelände von der Leine lassen.

09.09.2015

Wann, wenn nicht jetzt, will der Freistaat Sachsen sein Grundstück am Neumarkt verkaufen? Der Immobilienmarkt steht Kopf, selbst die größten Ladenhüter gehen zu horrenden Preisen über den Tisch.

09.09.2015

Wer unter Allergien leidet, sollte sich damit keinesfalls abfinden. Das ist die Botschaft von Dr. Bettina Hauswald. Die Hals-, Nasen-, Ohrenärztin und Allergologin aus dem Dresdner Universitätsklinikum appelliert an all jene, die unter Heuschnupfen leiden, sich in fachärztliche Behandlung zu begeben.

09.09.2015
Anzeige