Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Taxifahren wird in Dresden teurer
Dresden Lokales Taxifahren wird in Dresden teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 23.08.2018
Taxifahren soll in Dresden ab Dezember teurer werden. Quelle: Aja Schneider
Dresden

In Dresden sollen die Taxitarife zum 1. Dezember 2018 erhöht werden. Die Dresdner Taxi Genossenschaft, die 92 Prozent der Dresdner Taxiunternehmen vertritt, hat schon im Februar eine Erhöhung der Tarife beantragt. Die Stadtverwaltung hat den Antrag betriebswirtschaftlich geprüft und von einem öffentlich bestellten Sachverständigen einen Änderungsvorschlag herausarbeiten lassen. Die Taxi Genossenschaft trage den Vorschlag mit, so die Verwaltung. Nach Beratung in den Ausschüssen soll der Stadtrat auf einer Sitzung am 1. November die Erhöhung beschließen.

Dabei soll bei normalen Fahrten von 5 bis 20 Uhr an Werktagen der Grundpreis von 3,90 Euro beibehalten werden. Dafür ist eine Erhöhung des Tarifs für die ersten drei Kilometer von 2,20 Euro auf 2,30 Euro vorgesehen. Ab dem vierten Kilometer sollen 2 Euro statt wie bisher 1,80 Euro fällig werden. Die Wartezeit wird von 24 auf 27 Euro pro Stunde angehoben. Eine drei Kilometer lange Taxifahrt verteuert sich somit um 30 Cent auf 10,80 Euro. Fünf Kilometer mit fünf Minuten Wartezeit kosten künftig 16,55 Euro statt 15,58 Euro, was einer Erhöhung um 6 Prozent entspricht. Für zehn Kilometer mit fünf Minuten Wartezeit muss der Kunde 27,70 Euro statt 25,98 Euro bezahlen, also 8 Prozent mehr.

An Sonn- und Feiertagen sowie nachts von 20 bis 5 Uhr soll der Grundpreis bei 3,90 Euro bleiben, dafür aber der Tarif für die ersten drei Kilometer von 2,20 Euro auf 2,40 Euro steigen. Ab dem vierten Kilometer wird es 2,10 Euro statt 2 Euro kosten. Die Wartezeit wird mit 30 Euro pro Stunde statt 24 Euro eingepreist. Damit kostet eine zehn Kilometer lange Fahrt mit fünf Minuten Wartezeit in dieser Tarifstufe nicht mehr 25,98 Euro, sondern 27,70 Euro. Das entspricht einer Erhöhung um 6,6 Prozent.

Für kassenärztliche Notdienstfahrten steigt der Grundpreis von 2,90 auf 3,90 Euro und der Entfernungstarif von 1,80 Euro auf 2 Euro pro Kilometer. Für die Wartezeit sollen Taxifahrer künftig 24 Euro statt 21 Euro pro Stunde berechnen dürfen. Damit kostet eine Notdienstfahrt mit fünf Minuten Wartezeit nicht mehr 21,95 Euro, sondern 25,10 Euro, was einer Steigerung um 14,4 Prozent entspricht.

Laut Taxi Genossenschaft soll die Erhöhung der Tarife die gestiegenen Betriebskosten und allgemeinen Kosten ausgleichen. Mit Blick auf die Inflationsrate in den vergangenen vier Jahren erscheine die beantragte Erhöhung als moderat, so die Genossenschaft in ihrem Antrag. Letztmals wurden die Taxitarife im Zuge der Einführung des Mindestlohns im Dezember 2014 erhöht.

Die Verwaltung verweist darauf, dass der Mindestlohn 2017 zum ersten Mal erhöht wurde und 2019 nochmals angehoben werden soll. Neben den gestiegenen Personalkosten wirke sich auch die allgemeine Steigerung bei den fixen und variablen Kosten belastend auf die Betriebsergebnisse der Taxi Genossenschaft aus. Institutionen wie die Industrie- und Handelskammer Dresden und die Landesdirektion Sachsen hätten der Erhöhung bereits zugestimmt, so die Verwaltung.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend, den 25. August kommt es zwischen 12 und 22 Uhr zu Verkehrseinschränkungen im Bereich der Lennéstraße zwischen Straßburger Platz und Dynamostadion.

23.08.2018

Deutsche Seenotretter haben auf Malta gegen die Festsetzung ihrer Schiffe mit einer nachgestellten Beerdigung protestiert. Bei dem Marsch war auch der Kapitän des Schiffes „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, dabei, der auf der Mittelmeerinsel vor Gericht steht.

23.08.2018

Am Freitag, den 31. August lädt der ADFC in Dresden dazu ein, entspannt mit dem Fahrrad in die Nacht zu fahren. Am Altmarkt beginnt die 20 Kilometer lange Fahrt über mehrere Straßenabschnitte, die sonst exklusiv für den Autoverkehr reserviert sind.

23.08.2018