Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tattoo Convention in Dresden erlebt großen Ansturm
Dresden Lokales Tattoo Convention in Dresden erlebt großen Ansturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 05.02.2017
Sissy Grube aus Chemnitz lässt sich einen Seemann stechen. Quelle: Hauke Heuer
Dresden

Tausende Besucher kamen am Sonnabend zum Ostrapark, um bei der Eröffnung der zehnten Ausgabe der Tattoo Convention Dresden dabei zu sein. Vor dem Erlwein Forum bildeten sich gegen Mittag teils hundert Meter lange Schlangen. Parkplätze in der direkten Umgebung wurden zur Mangelware.

Der Andrang hatte seinen Grund: Rund 200 Tattoo-Künstler aus der ganzen Welt kamen nach Dresden, um auf 6000 Quadratmetern vor Publikum ihre kunstvollen Motive zu stechen. Darüber hinaus gibt es ein Showprogramm, eine Skate Halpipe und vieles mehr zu sehen.

Sissy Grube nutzte die Chance, um sich von der Dresdner Tätowiererin Katinka von der Inkerei stechen zu lassen. Das Motiv: Ein Seemann auf ihrem Oberschenkel. "Ich verbinde dieses Bild mit meiner Kindheit und meinen Eltern. Wir haben unsere Sommerferien oft an der Ostsee verbracht", erklärt die junge Frau aus Chemnitz. Für Sissy ist das neue Motiv eines unter vielen Tattoos. "Das erste habe ich mir schon mit 18 stechen lassen", erklärt sie.

Die Tattoo Convention hat noch bis Sonntag geöffnet.

Am Wochenende feiert die Tattoo Convention Dresden im Erlwein Forum ihren zehnten Geburtstag. Wir zeigen euch unsere Impressionen vom Sonnabend.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach massiven Anfeindungen in sozialen Netzwerken gegen Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) bewacht die Polizei die Wohnung des FDP-Politikers. Hilbert selbst hat sich am Wochennde auf Facebook zu Wort gemeldet.

05.02.2017

Der anderthalbjährige Dalai ist der letzte Orang-Utan im Dresdner Zoo, der im desolaten Interimsbau aus DDR-Zeiten geboren wurde. Die Weibchen bekommen deshalb die Pille.

07.02.2017
Lokales Dresdner Vereine wollen einen Lernort entwickeln - Heidefriedhof und Kulturhauptstadt? „Das gehört zusammen“

Kulturhauptstadt Dresden? Das geht nur, wenn der Heidefriedhof mit im Konzept verankert ist, sind sich drei Vereinsvorsitzende einig. Sie bieten der Stadt die Expertise ihrer Vereine an, um den Heidefriedhof zu einem Lernort zu entwickeln.

03.02.2017