Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Tag des offenen Rathauses – Feuerwehr feiert 150 Jahre
Dresden Lokales Tag des offenen Rathauses – Feuerwehr feiert 150 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 14.06.2018
Auch die Goldene Pforte wird am 30. Juni wieder geöffnet. Quelle: fs
Dresden

Die Anfänge waren eher bescheiden: Zehn Mann bildeten 1868 Dresdens erste Berufsfeuerwehr. Inzwischen, genau 150 Jahre später, beschäftigt die Stadt Dresden über 600 hauptamtliche Feuerwehrleute – hinzu kommen noch einmal fast genau so viele aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Entsprechend groß wird jetzt das Jubiläum gefeiert, eingebettet in den Tag der offenen Rathauses am 30. Juni.

Das 150. Gründungsjahr der Berufsfeuerwehr steht diesmal im Mittelpunkt des Tag des offenen Rathauses, bei der sich neben der Feuerwehr knapp 20 Ämter und Eigenbetriebe der Stadt den Dresdnern und Gästen präsentieren wollen. Ein breites Angebot zum Reinschauen für die ganze Familie, verspricht Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), bei dem das Rathaus zum Mitmachen, Mitreden und Mitfeiern einlädt.

Der Fokus liegt ganz klar auf dem Jubiläum der Feuerwehr. „Wir wollen als Teil der Stadtverwaltung mit Dresden feiern“, sagt Feuerwehrchef Andreas Rümpel. Geplant sind unter anderem eine Parade mit etwa 50 Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, die von der Messe zum Rathaus fahren, ein Festakt im Rathaus sowie viele Vorführungen auf dem Platz vor dem Rathaus, auf dem sich auch die übrigen Teile der Verwaltung am 30. Juni zwischen 10 und 16 Uhr präsentieren werden.

Auch am Tag darauf, am 1. Juli, dem Gründungsdatum der Berufsfeuerwehr wird das Jubiläum gefeiert. Dazu steht ein Gottesdienst in der Frauenkirche auf dem Programm. Das sei für die Frauenkirchenstiftung ein wichtiges Anliegen, betont Pfarrer Sebastian Feydt: „Die Frauenkirche ist ein Ort, wo engagierte Menschen ihr Zuhause haben.“ Zugleich will sich die Feuerwehr am 1. Juli mit neuen und alten Fahrzeugen bei einer Blaulichtmeile auf dem Altmarkt präsentieren.

Doch auch die anderen Beteiligten haben zum Tag des offenen Rathauses viel vorbereitet. Im Rathaus selbst werden das Foyer Goldene Pforte, der Plenarsaal und das historische Treppenhaus geöffnet sein. Und: Die Dresdner haben erstmals wieder die Möglichkeit, einen Blick in den noch in den letzten Zügen der Sanierung befindlichen Ratskeller zu werfen, kündigt Dirk Hilbert an.

Ein wichtiges Thema, so Dirk Hilbert, sei aber auch immer wieder die Bürgerbeteiligung, „weil die Stadtverwaltung die Bedürfnisse und Bedarfe der Stadtgesellschaft ernst nimmt und sich für ein vielfältiges, gesellschaftlich verantwortungsvolles und bürgerschaftlich engagiertes Miteinander einsetzt.“ Deshalb wird es am 30. Juni ab 10 Uhr vor dem Rathaus wieder die Möglichkeit geben, mit den einzelnen Bürgermeistern ins Gespräch zu kommen. Die Stadt lädt zudem zu einem Bürgerdialog zur Exzellenzuniversität Dresden ein. Und: Auch die einzelnen Fraktionen im Dresdner Stadtrat werden vor Ort sein und ihre Arbeit vorstellen.

Das komplette Programm findet sich im Internet: www.dresden.de/OffenesRathaus

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales 24. „Aktion Sicherer Schulweg“ - Sicher in die Schule dank Poldi und Co.

Fast 3000 Kinder aus Dresdner und umliegenden Kitas machten sich am Donnerstag auf den Weg in die Junge Garde. Dort warteten bereits Präventionsdino Poldi, das Polizeiorchester sowie Puppentheater auf die angehenden Schulkinder.

14.06.2018
Lokales Kritik an Sozialbürgermeisterin Kaufmann - CDU will besseren Schutz vor Tbc

Die CDU im Stadtrat wirft Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann beim Umgang mit den Tuberkulose-Fällen an der Hoga-Schule Versäumnisse vor. Die Beigeordnete müsse die Frage beantworten, warum sie nicht das Robert-Koch-Institut in den Umgang mit dem Infektionsgeschehen einbezogen habe.

14.06.2018

Die grünen Busse rollen künftig von der Elbe direkt bis an den Balaton, nach Triest und Kopenhagen. Zugleich hat der Anbieter auch seinen Service verbessert.

14.06.2018