Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU und VHS debattieren zu Grenzen der Meinungsfreiheit
Dresden Lokales TU und VHS debattieren zu Grenzen der Meinungsfreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 15.09.2017
Joachim Scharloth  Quelle: ANJA SCHNEIDER
Dresden

Am 20. September geht die Volkshochschule in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Technischen Universität dem Phänomen der „Hate Speech“, zu Deutsch „Hass-Sprache“, in sozialen Netzwerken auf den Grund. Der Vortrag „Hate Speech und Meinungsfreiheit“ von Joachim Scharloth beginnt um 18 Uhr im Bürogebäude auf der Wiener Straße 48 (Raum 0004).

Scharloth wird drängenden Fragen der digitalen Zeit auf den Grund gehen. Wo endet Meinungsfreiheit und wo beginnt „Hate Speech“? Ist die sprachliche Verrohung nur ein digitales Phänomen? Wie kann man ihr wirkungsvoll begegnen?

Die gemeinsame Veranstaltung der Volkshochschule und der Technischen Universität ist Teil des Formats „Exzellent. Dresden forscht“, eine Veranstaltungsreihe, die Einblicke in die aktuelle Forschungsarbeit von Dresdner Wissenschaftlern geben soll.

Der Eintritt zum Vortrag „Hate Speech und Meinungsfreiheit“ ist frei. Es wird um vorherige telefonische Anmeldung unter 0351/ 25 44 00 oder über die Homepage www.vhs-dresden.de gebeten.

Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Montag bis 13. April wird die Bismarckstraße zwischen den Straßen Am Steingarten und Langer Weg am Gewerbestandort Niedersedlitz für rund 650 000 Euro instand gesetzt. Die Straße ist in dieser Zeit für den Verkehr voll gesperrt. Eine Umleitung ist geplant.

15.09.2017

Im Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ hat die angeklagte junge Frau ausgesagt. Sie gab am Freitag vor dem Dresdner Landgericht zu, bei Überfällen auf Ausländer und ein linksalternatives Wohnprojekt 2015 in Dresden dabei gewesen zu sein.

15.09.2017

Am Montag will die Elternschaft der Natur- und Umweltschule (NUS) Dresden ihr dringendes Gesuch „Rettet die NUS!“ an die Sächsische Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) übergeben. Die Eltern fordern eine sofortige politische Lösung für ihre Schule.

15.09.2017