Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU-Studenten ermitteln: Dresdner Haushalte werfen pro Jahr Essen für rund 1.000 Euro weg
Dresden Lokales TU-Studenten ermitteln: Dresdner Haushalte werfen pro Jahr Essen für rund 1.000 Euro weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 09.09.2015
Am häufigsten landen, wie auch bundesweit, Obst, Gemüse und Backwaren in den Mülltonnen. Quelle: dpa
Anzeige

Damit liegen die Elbstädter im bundesweiten Durchschnitt, teilte Professor Wolfgang Donsbach mit, der die Online-Untersuchung leitete.

Die Studenten hatten vom 18. bis 27. Januar 390 Personen über 18 Jahren online befragt. Die wichtigsten Gründe für das Wegwerfen sind der Untersuchung nach das Zubereiten von zu großen Mengen, die nicht gegessen werden sowie das Überschreiten von Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum. Am häufigsten landen, wie auch bundesweit, Obst, Gemüse und Backwaren in den Mülltonnen.

Dabei seien die meisten Lebensmittelverschwender in der Altersgruppe der 30-44-Jährigen zu finden, ergab die Studie. Ältere Menschen werfen häufig weniger weg und auch Ledige und Paare entsorgen weniger Lebensmittel als Familien. Die Studie zeigt zudem: wer sich über das Problem der Lebensmittelverschwendung bewusst ist, wirft weniger weg. Zudem wünschen sich 72 Prozent der Befragen mehr Informationen zum Thema, insbesondere auf den Produkten selbst und in den Medien.

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von Schülern lang ersehnten Osterferien sind da. Auch so manch Erwachsener hat sich Urlaub genommen. Doch was tun, wenn der Nachwuchs quengelt oder die Langeweile zuschlägt? DNN-Online hat recherchiert und Aktionen für Groß und Klein zusammengestellt.

09.09.2015

Wie die Drewag am Donnerstagabend mitteilte, kam es im Heizkraftwerk Nossener Brücke um 16.04 Uhr zu einem Totalausfall des Gasturbinenheizkraftwerks. Der Grund sei eine Störung in der 100-kV-Netzanlage, die sich im Millisekundenbereich bewegte, gewesen.

09.09.2015

Die international tätige Hilfsorganisation „arche noVa" aus Dresden stellt den Behörden in Kongos Hauptstadt Brazzaville Labormaterial zur Untersuchung der Wasserqualität zur Verfügung.

09.09.2015
Anzeige