Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU-Forscher gewinnt Nachwuchsförderpreis
Dresden Lokales TU-Forscher gewinnt Nachwuchsförderpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.12.2016
Felix Krujatz ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Maschinenwesen. Quelle: TU Dresden
Anzeige
Dresden

Der Nachwuchsförderpreis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften geht an die TU Dresden. Genauer gesagt an Felix Krujatz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät Maschinenwesen. Ausgezeichnet wird er für seine Doktorarbeit „Entwicklung und Evaluierung neuer Bioreaktorkonzepte für phototrophe Mikroorganismen“. Seine Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Algenbiotechnologie enthalten mehrere Weltneuheiten. Krujatz hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Algen gemeinsam mit anderen organischen Zelltypen dreidimensional gedruckt werden können. Weltweit erstmals hat der Nachwuchsingenieur Algen gemeinsam mit humanen Zellen gedruckt und damit eine neue Methode des Bioprinting entwickelt. Die Nutzung von Algen als natürlicher Sauerstofflieferant könnte das Problem lösen, dass Zellen in 3D-gedruckten künstlichen Gewebestrukturen wegen Sauerstoffmangels Gefahr laufen abzusterben. Verliehen wurde der mit tausend Euro dotierte Preis heute um 16 Uhr öffentlich in der Bibliotheca Albertina in Leipzig.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Innenausbau des Dresdner Kulturpalastes auf der Wilsdruffer Straße läuft auf allen Etagen. Bei einem Baustellenrundgang im Untergeschoss des Gebäudes informierten Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, Intendant Wolfgang Schaller und Thomas Puls, Projektleiter der Kommunalen Immobilien Dresden, über den Baufortschritt.

10.12.2016
Lokales Insolvenzverwalter will 17,1 Millionen Euro Gewerbesteuer einstreichen - Infinus-Skandal: Stadt Dresden spart für Rückzahlungen

Die Stadtverwaltung hat in der Haushaltsplanung für die Jahre 2017 bis 2019 Vorkehrungen für eine mögliche Gewerbesteuer-Rückzahlung im Zuge der Infinus-Pleite getroffen. Das teilte jetzt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf Anfrage des AfD-Fraktionsvorsitzenden Stefan Vogel mit.

09.12.2016

Die mittlere ortsübliche Vergleichsmiete ist in Dresden seit 2015 von 5,70 Euro auf 6,09 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Diese Erhöhung um 6,8 Prozent sei „der höchste Anstieg innerhalb der letzten zehn Jahre“, erklärte Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann am Freitag bei der Vorstellung des Mietspiegels 2017 in Dresden.

09.12.2016
Anzeige