Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden will weiterhin „Exzellent“ bleiben
Dresden Lokales TU Dresden will weiterhin „Exzellent“ bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 02.05.2016
Das CRTD gehört zu den Exzellenz-Projekten der TU Dresden Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die TU Dresden will ihren Exzellenzstatus verteidigen. Das kündigte Rektor Hans Müller-Steinhagen am Montag an. Wird die TU Dresden erneut anerkannt, winken allein dafür jährlich 10 bis 15 Millionen Euro Fördermittel. Die Hochschule will zudem für mindestens drei Forschungscluster Gelder einwerben.

In den ostdeutschen Flächenländern ist die TU die einzige Exzellenzuniversität derzeit, nur in Berlin besitzt noch die Humboldt-Uni aktuell den Elitestatus. Bislang werden durch die Exzellenzinitiative drei Bereiche gefördert. Bei den Graduierten-Schulen für Doktoranden unterhält die TU eine Einrichtung im biotechnologischen Bereich. Im zweiten Förderkomplex, den Forschungsclustern, erhalten derzeit in Dresden das CRTD, das sich mit regenerativen Therapien befasst, und das cfaed, ein Forschungsverbund für die übernächste Generation von Mikroelektronik-Bausteinen, Gelder aus dem Förderprogramm.

Der Löwenanteil der 130 Millionen Euro für die fünfjährige Laufzeit entfällt auf den dritten Bereich, das Zukunftskonzept, bei dem sich die Uni der Entwicklung ihrer Strukturen sowie der Vernetzung mit außeruniversitären Forschungs- und Kultureinrichtungen und anderen Partnern verschrieben hat. Der Elitestatus habe der Uni viel nationales und internationales Renommee verschafft. Rektor Müller-Steinhagen: „Es war ein großer Erfolg, diesen Leuchtturm zu schaffen.“ Und er soll natürlich weiterhin strahlen.

In der nächsten Förderrunde gibt es nur noch Geld für deutschlandweit 45 bis 50 Forschungscluster, drei bis zehn Millionen Euro sind dafür jeweils jährlich drin. Zwei Cluster sind nötig, um auch noch als Eliteuniversität Mittel zu erhalten. Die bisherigen Graduierten-Schulen unterstützt künftig die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).

Die TU will für mindestens ein weiteres Forschungscluster Unterstützung einwerben. Für vier oder fünf Projekte seien Anträge denkbar. CRTD und cfaed sollen auf jeden Fall wieder dabei sein. Welche Projekte hinzukommen, verriet der Rektor noch nicht. „Wir haben tolle Konzepte“, sagte Müller-Steinhagen. Dabei sei auch ein gemeinsamer Antrag für ein Forschungscluster mit einer anderen sächsischen Hochschule vorstellbar. Auch hier gab es noch keine Details. Im DNN-Interview hatte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) Potenzial für eine solche Kooperation beispielsweise im Bereich Leichtbau mit der Universität in Chemnitz gesehen.

Bis April 2017 müssen die ersten Unterlagen (Antragsskizzen) eingereicht werden. Über die Exzellenzcluster soll dann im Dezember 2018 entschieden werden, über die künftigen Exzellenzunis erst 2019. Bis dahin gelten übergangsweise noch die bisherigen Förderlinien.

Für die TU gebe es „große Chancen“, Exzellenzuniversität zu bleiben, sagte Müller-Steinhagen. Bei acht bis elf Eliteunis, die es künftig geben soll, werde aber „der Wettbewerb immer härter“. Mehr als 100 Hochschulen würden um Förderung kämpfen. Ein Erfolg wäre in dieser Runde besonders lohnenswert: Künftig erhalten Exzellenzuniversitäten eine dauerhafte Förderung. Sie werden zwar auch künftig aller sieben Jahre evaluiert, müssen sich aber nicht neu bewerben.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politischen als auch unterhaltsamen Charakter hatte der 1. Mai diesen Jahres in Dresden. Bratwurst, Bier und Bühnenmusik waren ebenso wie politische Forderungen und Redebeiträge an mehreren Orten in der Stadt zu erleben.

02.05.2016

In Dresden scheint die Angst vor Fremden besonders groß. Immer wieder werden Bewohner, die "fremd" aussehen, beleidigt und gedemütigt. Oft mitten in der Öffentlichkeit, oft ohne jeden Widerspruch. Mehrere Betroffene berichten über ihre Erfahrungen.

02.05.2016

Die Technische Universität Dresden will Anfeindungen ihrer ausländischen Studenten und Mitarbeiter nicht länger hinnehmen und richtet eine Anlaufstelle für Opfer von Fremdenhass ein. Diese solle für all jene da sein, „die sich in Dresden beleidigt, gedemütigt oder bedroht fühlen und Rat und Hilfe suchen“.

02.05.2016
Anzeige