Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden sucht Teilnehmer für Studie zu demokratischer Teilhabe
Dresden Lokales TU Dresden sucht Teilnehmer für Studie zu demokratischer Teilhabe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 11.12.2017
In der Studie sollen Formen der demokratischen Partizipation erforscht werden, die über die Wahl von Vertretern hinausgehen.   Quelle: dpa/Uwe Ansprach
Dresden

Die Professur für Medienpädagogik der TU Dresden lädt alle Dresdner ein, an einer Studie im Rahmen des Forschungsprojektes „Demokratie und Partizipation in der Stadt Dresden“ teilzunehmen. Dabei sollen die Fragen geklärt werden, wie sich Einwohner zu städtischen und lokalen Themen einbringen, welche Erfahrungen sie mit verschiedenen Formaten der Bürgerbeteiligung sie gemacht haben und was für sie Bürgerbeteiligung erfolgreich macht. Aufgerufen sind explizit alle Dresdner, egal ob sie sich bereits in Vereinen, Foren oder Bürgersprechstunden beteiligen oder ob sie noch gar keine Erfahrungen mit solchen Beteiligungsformaten gemacht haben.

Die Umfrage erfolgt freiwillig und vertraulich, sodass keine Rückschlüsse auf einzelne Teilnehmer möglich ist. Sie dauert circa zwanzig Minuten und ist online bis zum 31. Dezember unter ww3.unipark.de/uc/PartizipationDD verfügbar. Nach der wissenschaftlichen Auswertung werden die Ergebnisse der Landeshauptstadt Dresden präsentiert.

Von aml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Straße des Friedens in Dresden-Pappritz bleibt länger gesperrt als geplant. Wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte, wird die Verbindungsstraße zwischen Pappritz und Niederpoyritz frühestens im Mai freigegeben. Und das nur, weil die Bauarbeiter regelrecht auf Granit beißen.

11.12.2017

Wenn es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt der Menschen in der Bundesrepublik geht, steht kein Bundesland so schlecht da wie Sachsen. Das ergab eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Ganz hinten landet Dresden.

11.12.2017

Der erste Wintereinbruch der Saison in Deutschland hat Dresden weitestgehend verschont. Während beispielsweise Leipzig starken Schneefall und größere Probleme meldete, fielen in Dresden nur ein paar Flocken, die am Morgen auch schon wieder weg waren. Bei der Bahn und am Flughafen gab es trotzdem Probleme.

11.12.2017