Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden startet Forschungsprojekt zum Burnout-Syndrom
Dresden Lokales TU Dresden startet Forschungsprojekt zum Burnout-Syndrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 09.09.2015
Quelle: dpa

Damit ist die Studie nach Angaben der TU das weltweit größte Forschungsprojekt zum Thema Burnout. Verantwortlich für die Studie, die am 15. Januar startet, ist die Professur für Biopsychologie. Probanden müssen zwischen 18 und 68 Jahre alt sein und können sich im Internet über die Studie informieren.

„Teilnehmen können völlig gesunde Menschen als auch solche, die sich bereits abgearbeitet, müde und ausgebrannt fühlen", hieß es. Sie sollten zudem einen deutschsprachigen Fragebogen ausfüllen können. Zunächst werden in einer Online-Erhebung Faktoren wie Stress, die persönliche Schlaf- und Lebensqualität, Arbeitsbedingungen sowie Persönlichkeitsmerkmale erfasst. Wer möchte, kann zudem an Leistungstests teilnehmen oder Blut- oder Haarproben zur Verfügung stellen.

Damit soll Stress auch biologisch analysiert werden. Die Wissenschaftler wollen vor allem zur Verbreitung und den Ursachen der psychischen Erkrankung forschen. Noch wisse man erschreckend wenig über Ursprung und Entstehung von Burnout, hieß es. Mit Hilfe der gewonnenen Erkenntnisse sollen bessere Vorsorgestrategien und effektivere Behandlungsmöglichkeiten entwickelt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Frauenkirche hat am Montagmorgen für eine Woche ihre Türen geschlossen. Bis zum Freitag läuft in dem Gotteshaus am Neumarkt die jährliche Wartung.

09.09.2015

Die Schauspieler Wolfgang Stumph und Iris Berben werden in diesem Jahr mit dem St.-Georgs-Orden des Dresdner Semperopernballs ausgezeichnet. Wie die Ball-Organisatoren am Montag mitteilten, erhalten beide ihre Preise zum diesjährigen Ball am 30. Januar in der Semperoper.

09.09.2015

Für die Elbe gilt in Dresden die Hochwasser-Alarmstufe 1. Am Sonntagabend rief das Dresdner Umweltamt die Warnstufe aus, nachdem die 4-Meter-Marke überschritten wurde.

09.09.2015