Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden plant ab Schuljahr 2018/19 eine eigene Versuchsschule
Dresden Lokales TU Dresden plant ab Schuljahr 2018/19 eine eigene Versuchsschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 10.04.2017
Symbolfoto  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Gelernt und geforscht wird an der Technischen Universität (TU) Dresden von jeher. Zu den Studenten und Wissenschaftlern sollen sich jetzt aber auch jüngere kluge Köpfe gesellen – in der regulären Versuchsschule der TU. Geplant ist, dass ab dem Schuljahr 2018/2019 Schüler der 1. bis 6. Klasse die Universitätsschule besuchen.

Schule der Zukunft denken: Das ist das Konzept von Initiatorin Prof. Dr. Anke Langner und ihren Mitstreitern. Eine zweijährige Vorbereitungsphase liegt hinter den Wissenschaftlern. „Wir wollen die gesamte Schulorganisation vom Kopf auf die Füße stellen. Individualisierung ist in allen Branchen möglich, nur bisher in der Schule nicht“, sagt Langner. In der Universitätsschule soll deshalb jeder Schüler entsprechend der spezifischen Entwicklungs- und Lernsituation individuell begleitet werden. Die Schulorganisation soll vom Schüler her ausgebaut werden, nicht andersherum. Diesem Anspruch werden eine Vielzahl von schulischen Elementen, etwa Unterrichtsführung, Zusammensetzung der Lerngruppen oder die Nutzung der Lehr- und Lernmedien, angepasst.

Mehr Lehrer als an anderen Schulen aber wird es auch hier nicht geben. Die Lösung heißt: digitale Unterstützung. Forscher der TU werden die verschiedenen didaktischen und pädagogischen, aber auch medientechnischen und organisatorischen Handlungsweisen mit wissenschaftlichen Methoden langfristig begleiten und deren Wirksamkeit überprüfen. Zudem können Lehramtsstudenten den praktischen Teil ihrer Ausbildung hier absolvieren.

Noch gilt es allerdings eine Hürde zu überspringen – die Frage nach dem Standort und vor allem nach dem Träger. „Möglich wäre ein öffentlicher Träger, also die Kommune, oder eine private Trägerschaft. Da sich die Stadt zu dieser Frage noch nicht verhalten hat, ist sie noch offen“, erklärt Prof. Langner. Die Wissenschaftlerin ist aber zuversichtlich, dass bis zum Sommer eine Lösung des Problems gefunden werden kann. „Dann hätten wir noch ein Jahr Vorbereitungszeit und dann gehts los.“

Am 26. April findet im Gymnasium Bürgerwiese, Gret-Palucca-Straße 1, eine Informationsveranstaltung statt, in der Idee und Konzept der Universitätsschule vorgestellt werden sollen. Von 16 bis 19 Uhr erfahren die Besucher Details zur Einrichtung und haben die Möglichkeit, ausgewählte Charakteristika wie Individualisierung, Digitalisierung und Integration zu diskutieren.

Interessenten melden sich im Internet unter www.tu-dresden.de/gsw/unischule an.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen Schmidt hatte jahrelang Probleme beim Hören, Gesprächen am Arbeitsplatz oder zuhause am Küchentisch konnte er nur schwer folgen. Nun profitiert er vom medizinischen und technischen Fortschritt. Am Uniklinikum Dresden erhielt er Ende Februar als erster Patient in Sachsen ein vollständig implantiertes Hörgerät.

10.04.2017

Mit Hilfe einer App können nach Angaben von Forschern des Universitätsklinikum Dresden erste Anzeichen der Nervenkrankheit Parkinson künftig früher auffallen. Die „iprognosis“ checkt Werte zu Bewegungsmustern und Sprachqualitäten, informiert bei Auffälligkeiten und bietet Kontakte zu Spezialisten an.

10.04.2017

Der Dresdner Nachwuchsforscher Corneluis Weber (19) überzeugte die Jury beim sächsischen Landeswettbewerb von „Jugend forscht“ im Dresdner Hygiene-Museum mit einer überaus praktischen Entwicklung. Mit einem Gerät zur Messung der Schulterkraft sicherte er sich den Einzug ins Bundesfinale in Erlingen.

10.04.2017
Anzeige