Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden lädt Absolventen aus aller Welt zu Alumniwoche und -Ball ein
Dresden Lokales TU Dresden lädt Absolventen aus aller Welt zu Alumniwoche und -Ball ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 09.09.2015
Die Fakultät Informatik an der TU Dresden. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Höhepunkt soll ein Alumniball am 8. Juni im Congress Center sein. Zum Abschluss können die „Ehemaligen“ beim „Uni-Tag“ am 9. Juni an frühere Wirkungsstätten zurückkehren - in Hörsäle, Mensen und Labore.

Die TU Dresden entstand 1828 als Technische Bildungsanstalt und ist heute mit reichlich 36 500 Studierenden in 130 Studiengängen an 14 Fakultäten Sachsens größte Hochschule. Mehr als 10 Prozent der Studenten stammen aus dem Ausland, bei den Studienanfängern 2011/2012 sind es sogar 13,7 Prozent. Die Ingenieurwissenschaften stellen mit etwa 48 Prozent den größten Anteil an Studenten. Rund 32 Prozent belegen Studiengänge der Geistes- und Sozialwissenschaften, danach rangieren die Naturwissenschaften (etwa 12) und die Medizin (7). Die meisten Studenten hat die Fakultät Maschinenwesen.

In diesem Jahr rechnet sich die Universität gute Chancen auf den Titel Elite-Universität aus. In der aktuellen Runde der Exzellenzinitiative liegen die Dresdner nach Meinung von Experten chancenreich im Rennen. Die TU hat sich unter anderem mit dem Zukunftskonzept „Universität der Synergien“ beworben. Das sogenannte Dresden-concept ist ein Kernelement der Bewerbung. Es besteht aus einem Netzwerk, dem auch die vier großen Forschungseinrichtungen Fraunhofer, Helmholtz, Max-Planck und Leibniz sowie renommierte Museen und Bibliotheken angehören.

Bereits zu DDR-Zeiten war die TU Dresden ein internationales „Territorium“. Von der Gründung der Technischen Bildungsanstalt bis heute gab es mehr als 250 000 Absolventen, darunter Berühmtheiten wie Andreas Schubert, den Erbauer der ersten deutschen Dampflok, Maria Reiche - die Erforscherin der berühmten Nazca-Linien in Peru - oder den expressionistischen Maler Ernst-Ludwig Kirchner. Auch aktuelle Politiker wie die Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Sachsen, Reiner Haseloff und Stanislaw Tillich (beide CDU), saßen in Dresden im Hörsaal.

Inzwischen verlassen pro Jahr mehr als 5000 Absolventen die TU. „Unsere Studenten sind Botschafter für die TU Dresden und das weltweit“, betont Rektor Prof. Hans Müller-Steinhagen. Tatsächlich wirken momentan 295 „Regionalbotschafter“ der TU in 76 Ländern, in Deutschland sind es 95 in 46 Städten. Sie agieren als Ansprechpartner und vermitteln unter anderem Kontakte, beispielsweise wenn Hochschullehrer oder Austauschstudenten in die jeweiligen Länder reisen. „Informatiker in Monaco oder Singapur gehören genauso dazu wie der Architekt aus Spanien oder die Forstwissenschaftlerin aus Brasilien“, sagt Absolventenreferentin Susann Mayer.

Aus China kommen derzeit die meisten ausländischen Studenten (783). In der Liste der Herkunftsländer folgen Russland (268), Vietnam (233), Ukraine (190), Polen (169) und Indien (135). Sachsens Nachbarland Tschechien ist mit 124 Studenten vertreten. Die meisten haben sich in den Fakultäten Maschinenwesen (577), Mathematik und Naturwissenschaften einschließlich Psychologie (437) sowie Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften (404) eingeschrieben. Das Biotechnology Center ist der größte Schmelztiegel. Knapp 71 Prozent der Studenten hier stammen nicht aus Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsens Landtag wird am Dienstagabend eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eröffnet. Unter dem Titel „Von der Idee zur Erkenntnis“ vermittelt sie einen Einblick in Projekte, die von der DFG finanziell unterstützt werden.

09.09.2015

Schon vor der im Sommer beabsichtigten neuen städtischen Ausschreibung für den Betrieb der Tourist-Info, die Betreuung von Touristen und die Vermittlung von Unterkünften bringen sich nach DNN-Informationen mindestens drei Mitbewerber in Stellung.

09.09.2015

Das um 1740 errichtete Bürgerhaus Neumarkt 10 gehörte zu den künstlerisch wertvollsten Gebäuden seiner Zeit. Nicht nur die exponierte Lage zwischen Moritzgasse und Kleiner Kirchgasse und seine drei frei sichtbaren Fassadenseiten, auch die nach Knöffelscher Schule gestaltete Eleganz machten das Haus zu einer herausragenden Dominante.

09.09.2015
Anzeige