Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden kämpft mit Sanierungsstau von einer halben Milliarde Euro
Dresden Lokales TU Dresden kämpft mit Sanierungsstau von einer halben Milliarde Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 09.09.2015
Nicht alle Gebäude der TU Dresden sind so gut in Schuss wie das moderne Hörsaalzentrum. Quelle: Tanja Tröger

Diese Zahl nannte Professor Karl Lenz, Prorektor für Universitätsplanung, jetzt gegenüber den DNN.

DNN-Exklusiv: TU Dresden wächst erst nach 2020 gen Süden

Weil die Dresdner Universität mit der Instandhaltung und Modernisierung vorhandener Bausubstanz arg in Rückstand geraten ist, liege der Schwerpunkt in den kommenden Jahren nicht auf Neubauten, sondern auf der Sanierung der vorhandenen Gebäude. „Wir würden uns wünschen, dass wir den Rückstau schnell abarbeiten könnten“, erklärte Universitätsplaner Karl Lenz auf DNN-Anfrage.

Die TUD habe in den kommenden Jahren viel vor. So sei der Fritz-Foerster-Bau für die Sanierung bereits leergezogen worden. Auch die Instandsetzung des Beyer-Baus sei bereits in die Finanzplanung eingeordnet worden, erklärte der Prorektor. Am kommenden Freitag werde der umgebaute und sanierte Walther-Hempel-Bau an die Chemischen Institute der TUD übergeben. Rund 16,5 Millionen Euro wurden in das 1962 errichtete Gebäude investiert.

Obwohl die TUD vorrangig den vorhandenen Gebäudebestand nutzen werde, benötige sie Potenzialflächen für Erweiterungen, betonte Lenz. Die Altgebäude seien zwar hervorragend für Büros geeignet, spezielle Vorhaben wie der neue Hochleistungsrechner könnten aber nur in Neubauten verwirklicht werden. Deshalb habe die Uni die Planungen für den Campus Süd auf Flächen entlang der Nöthnitzer Straße vorangetrieben.

Zwar gebe es bis auf das Technikum und den Hochleistungsrechner derzeit keine konkreten Neubauvorhaben. Aber wenn beispielsweise die Europäische Union ein Forschungsvorhaben mit Bedarf an Gebäuden ausschreibe, könne sich die TU Dresden nur bewerben, wenn sie entsprechende Flächenpotenziale tatsächlich anbieten könne. „Wenn wir Spitzentechnologien haben wollen, müssen wir besser sein als die anderen und über Potenziale für eine bauliche Erweiterung verfügen“, so der Prorektor.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Technische Universität Dresden (TUD) hat gegenwärtig keine Pläne, Flächen des von der Stadt per Bebauungsplan genehmigten "Campus Süd" zu bebauen.

09.09.2015

Chrissie Sorenson (47) hat eine deutsche Mutter, ihr Vater ist Kanadier. Aufgewachsen ist sie in den USA. 1988 kam sie nach Berlin, arbeitete dort für die Deutsche Bank, ging 1995 zurück nach Kalifornien, baute ab 2001 sechs Jahre die Internationale Schule in Monterey an der Pazifikküste Kaliforniens auf und leitet seit Sommer 2008 die Dresden International School (DIS).

09.09.2015

Die Dresdner Uni hat einen neuen Vorzeigeflitzer. Am Freitagabend präsentierte das Formula-Student-Team „Elbflorace“ der Technischen Universität seinen aktuellen Elektrorennwagen.

09.09.2015