Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden geht mit sechs Projekten in die nächste Exzellenzrunde
Dresden Lokales TU Dresden geht mit sechs Projekten in die nächste Exzellenzrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 29.09.2017
Die Technische Universität Dresden kann für die nächste Runde im Exzellenzwettbewerb sechs Projekte einreichen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Insgesamt sieben Forschungsprojekte aus Sachsen haben es in die nächste Runde des Exzellenzwettbewerbs geschafft. Die Technische Universität Dresden (TUD) darf für sechs ihrer acht Vorhaben Anträge einreichen, die Universität Leipzig für einen von zwei, wie die Hochschulen am Freitag nach der Vorentscheidung durch die gemeinsame Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrates mitteilten. Die TU Chemnitz und die TU Bergakademie Freiberg indes können ihre Konzepte nicht weiter umsetzen, wollen die Themen jedoch weiterverfolgen.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) gratulierten. Der Erfolg zeige, „dass wir auf dem richtigen Weg sind, durch gute Forschung und Innovation Sachsen zu stärken und so die Bedingungen für attraktive Arbeit und Wohlstand im Land immer weiter verbessern“, sagte Tilich. Stange zeigt sich überrascht, dass der bestehende Leichtbau-Exzellenzcluster MERGE an der TU Chemnitz nicht weiterkam. Die bis Ende 2018 finanzierte Forschungskompetenz und -infrastruktur in der Zukunftstechnologie soll erhalten und weitergenutzt werden.

TUD-Rektor Hans Müller-Steinhagen hofft nach dem „phantastischen Erfolg“, nun mindestens zwei, „am liebsten aber deutlich mehr Exzellenzcluster“ bewilligt zu bekommen. Im Rennen sind weiterhin Forschungen in Bioengineering, Biomedizin oder Mikroelektronik. Dabei geht es unter anderem um die Übertragung erfolgreicher Regeneration bei Tieren auf Menschen, Grundlagen der Entwicklungs- und Zellbiologie, Quantenmaterialien oder taktiles Internet. Die TU Dresden wird bereits als Exzellenzuniversität gefördert.

Auch das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Adipositas verstehen“ der Uni Leipzig bleibt im Wettbewerb um eine Exzellenzförderung. Rektorin Beate Schücking sprach von einer „großen Auszeichnung“, die den eingeschlagenen Weg und die Leipziger Spitzenforschung auf diesem Gebiet bestätige. Im Verbund wollen Mediziner, Biochemiker bis zu Kulturwissenschaftlern Ursachen, Therapien und Möglichkeiten der Prävention von Fettleibigkeit und Übergewicht erforschen.

Der Vorstand des Hightech-Branchenverbandes Silicon Saxony, Heinz Martin Esser, freute sich besonders über den Etappenerfolg der TU Dresden und wertete diesen als „einmalige Leistung“. Vor allem die Anträge zur Erforschung der Zukunft der Mikroelektronik sowie im Bereich des taktilen Internets zeigten die weltweit einzigartige Qualität der interdisziplinären Zusammenarbeit an der TUD und an Europas führendem Halbleiter- und Internet der Dinge-Standort Sachsen.

Die Anträge müssen bis Februar 2018 vorliegen, im September wird über die hochkarätige Förderung ab 2019 entschieden. Aus Sachsen waren 14 Konzepte eingereicht worden. Die Hälfte davon konkurriert in der Endrunde mit 81 Anträgen aus anderen Ländern. Nach Ministeriumsangaben werden für Exzellenzcluster bundesweit jährlich rund 385 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Bis zu 50 Cluster könnten so zwischen drei und zehn Millionen Euro pro Jahr erhalten. Die Förderlaufzeit beträgt zweimal sieben Jahre.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass es im Dresdner Umland Wölfe gibt, wird schon länger vermutet. Immer wieder gab es Berichte über Sichtungen, einen stichfesten Beweis jedoch nicht. Nun ist ein Foto aufgetaucht, das ein Jäger bereits am 19. September geschossen hat. Zu sehen ist ein Wolf, der in einem Waldstück am Autobahndreieck zwischen A4 und A13 herumstreunt.

29.09.2017

Das Heinrich-Schütz-Konservatorium wird zu einem städtischen Eigenbetrieb. Das hat der Stadtrat nach einer heftigen Debatte beschlossen. CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller verlässt aus Protest gegen den Beschluss den Vorstand der Musikschule.

29.09.2017

Wird künftig an städtischen Kitas gestreikt und Kinder können nicht betreut werden, dann erhalten die Eltern die für diese Tage gezahlten Beiträge zurück. Ein weiterer Passus in der Vorlage entzweite die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit.

29.09.2017
Anzeige