Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU Dresden arbeitet bei 5G-Forschung mit Telekom zusammen
Dresden Lokales TU Dresden arbeitet bei 5G-Forschung mit Telekom zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 07.01.2016
TU-Professor Frank Fitzek (li.) und Deutsche Telekom CTO Bruno Jacobfeuerborn. Quelle: Deutsche Telekom
Anzeige
Dresden

Bei der Arbeit am neuen 5G-Standard für mobiles Internet erhalten die Wissenschaftler der TU Dresden künftig Unterstützung von der Telekom. Das Unternehmen ist neuer  Industriepartner des 5G Lab Germany und finanziert künftig den Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Dresden.

„Indem die Deutsche Telekom und die Technische Universität Dresden enger zusammenrücken, entstehen nützliche Synergien für beide Seiten und eine starke Partnerschaft, die der weltweiten 5G-Entwicklung gut tut“, so Bruno Jacobfeuerborn von der Telekom.

Zusammen wollen beide Seiten den neuen schnelleren Standard für vor allem mobile Kommunikation entwickeln. 5G soll den jetzigen LTE-Standard ablösen und noch einmal deutlich schneller sein. Mit einer Marktreife wird für 2020 gerechnet.

„Durch die starke Partnerschaft zwischen der Deutschen Telekom und der Technischen Universität Dresden können gemeinsame Forschungsarbeiten im Bereich der 5G Kommunikationsnetze schneller in der Praxis erprobt und eingesetzt werden“, sagt Lehrstuhlinhaber Frank Fitzek.

Das 5G Lab Germany umfasst 22 Professoren und knapp 600 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Forschungsrichtungen. Ziel ist, Schlüsseltechnologien für den kommenden Standard zu erforschen und bereitzustellen.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2016 können Architekten, Bauleute und Dresdner häufig feiern, denn es werden etliche Neubauten eröffnet und umfassende Sanierungen abgeschlossen. Allerdings müssen die Bürger auch Abschied nehmen von Gebäuden, die das Stadtbild über Jahrzehnte prägten. DNN.de hat einige Projekte zusammengestellt.

07.01.2016
Lokales Rund 1600 Tiere in 265 Arten - Wiegen, Messen und Zählen im Dresdner Zoo

So recht wussten Wickelschwanz-Skink-Weibchen Polly und ihr Nachwuchs Paulchen am Donnerstag nicht, wie ihnen geschah. Pflegerin Michelle Nitzsche holte die beiden nachtaktiven Tiere aus je einem Beutel, um sie vermessen zu können. Grund ist die jährliche Inventur im Zoo.

07.01.2016
Lokales Bürgerbegegnung statt Gedenkritual - 13. Februar: Dresden will vom Gedenken zum Nachdenken

Die Stadt Dresden will den 13. Februar in diesem Jahr verstärkt nutzen, um für Frieden, Demokratie und Menschenrechte zu werben. Die Menschenkette am Jahrestag der Bombardierung Dresdens werde beibehalten, dafür gibt es erstmals keine offizielle Gedenkveranstaltung.

07.01.2016
Anzeige