Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales TU-Dresden-Professor Patzelt sieht Kritik an seiner Arbeit „vollständig cool und gelassen“
Dresden Lokales TU-Dresden-Professor Patzelt sieht Kritik an seiner Arbeit „vollständig cool und gelassen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Patzelt selbst reagiert nach eigener Aussage „vollständig cool und gelassen“.

Kritik an ihm sei völlig normal. Er arbeite gerade an einer umfassenden Antwort darauf, die bis zum Ende der Woche online verfügbar sein soll. Zudem betonte er, sich jeder Diskussion zu seinen Äußerungen zu stellen.

Patzelt war unter anderem vorgeworfen worden, Pegida zu verteidigen und dabei die Perspektive der Gegendemonstranten zu vernachlässigen. Er selbst sagte am Dienstag, ihn verbinde inhaltlich „alles“ mit den Gegendemonstranten. Er habe sich aber um die „verlorenen Schafe“, also die Pegida-Demonstranten, kümmern wollen. Die Seite von Pegida „war und ist weitgehend die dialogunfähige“, meinte er. Deshalb habe er den Fokus seiner Arbeit auf die Teilnehmer der Bewegung gelegt.

Dass er als Wissenschaftler selbst mitgestalte und Handlungsanregungen gebe, sei für ihn nicht problematisch. Die Wissenschaft müsse seiner Meinung nach nicht auf Beobachtung und Analyse beschränkt bleiben, plädiert Patzelt für eine praktische Wissenschaft. Als „öffentlicher Intellektueller“ sei er sehr wohl auch als Akteur gefordert. Kritik daran sei seiner Meinung nach „völlig daneben“.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Studie der TU Dresden kommt zu dem Ergebnis, dass rund ein Drittel der Dresdner Pegida-Teilnehmer rechtsnational und fremdenfeindlich ist. Einen Großteil der Pegida-Demonstranten ordnet die Studie als „besorgte Gutwillige“ ein, hinzu kommen sogenannte „empörte Gutwillige“.

09.09.2015

Der Warenhauskonzern Karstadt will sein Kaufhaus in Dresden zu einem von bundesweit drei Standorten mit Sonderstatus machen. In ihnen wolle der Konzern künftig Innovationen testen, bevor sie auch in den anderen 80 Warenhäusern umgesetzt werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

09.09.2015

Die erheblichen Probleme des Freistaats bei der Erstaufnahme von Asylbewerbern schlagen jetzt massiv auf die Stadt Dresden durch. „Die Schmerzgrenze ist erreicht“, erklärte Sozialbürgermeister Martin Seidel gestern gegenüber DNN.

09.09.2015
Anzeige