Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Superrechner der TU Dresden wird aufgerüstet
Dresden Lokales Superrechner der TU Dresden wird aufgerüstet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 10.06.2016
Die Experten der TU Dresden wollen ihren Supercomputer HRSK II aufrüsten.   Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

 Die Forscher der TU Dresden wollen ihren neuen Supercomputer „HRSK II“, den sie erst vor einem Jahr eingeschaltet hatten, bis 2018 für zehn Millionen Euro ausbauen. Das geht aus Angaben von Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) und Professor Wolfgang Nagel vom „Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen“ (ZIH) am Rande der studentischen Projektschau „Output.DD“ hervor.

Mit dem Geld möchten die ZIH-Experten den Superrechner so aufrüsten, dass er riesige Datenmengen („Big Data“) aus ganz verschiedenen Forschungsbereichen besser analysieren kann. Sie hoffen, dass der Rechenknecht dann neue Querverbindungen und Erkenntnisse für Genetik, Designer-Werkstoffe, Astrophysik und andere Disziplinen entdeckt. Dort eben, wo Menschen versagen, weil sie von den riesigen Datenlawinen überfordert sind, die moderne, technikgestützte Wissenschaften erzeugen.

Dabei wollen die TU-Experten ganz neue, bundesweit einmalige Technologien entwickeln, um Datenanalyse-Verfahren, die sich beispielsweise in der Physik bewährt haben, auch den Medizinern zugänglich zu machen und umgekehrt. Ein mögliches Anwendungsszenario: Genetiker könnten im Superrechner Zehntausende Digitalfotos aus ihren Mikroskop-Laboren wie auf einem Stapel ablegen. Der künstliche „Datenanalyst“ würde diese Terabyte-Fluten durchforsten und daraus berechnen und visualisieren, wie etwa eine biologische Zelle wächst, wie sie Nähr- und Botenstoffe umschlägt, was auf molekularer Ebene dabei passiert. Zu guter Letzt gibt er den Genetikern Bescheid, dass sie sich ihre Zellvideos abholen können – während das Superhirn schon über dem nächsten Problem grübelt.

Um solche Analysen zu ermöglichen, soll unter dem Projektnamen „HPC-DA“ (steht für High Perfomance Computing – Data Analytics“) der hochabgesicherte Uni-Supercomputer im Dresdner Süden mehr Speicher, spezielle Programme und neue Rechnerknoten bekommen. ZIH-Chef Prof. Wolfgang Nagel will beispielsweise sehr schnelle Chip-Festplatten und andere nichtflüchtigen Speicher für den HPC-DA anschaffen und das Datentransfer-Tempo zwischen Speicher und Rechenkern um den Faktor 500 erhöhen. In die Kosten werden sich Land und Bund voraussichtlich hineinteilen.

Von Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben alle ein Ziel vor den Augen. Sie alle wollen nach Sevenoaks. Noah spielt für sein Leben gern Fußball, Romy will unbedingt in England spielen und Luise sucht einen starken Gegner. Als die Power Lions sich vor zwei Jahren unter dem Dach des SV Motor Mickten gründeten, wusste noch keiner von ihnen, wo sich Sevenoaks befindet.

10.06.2016
Lokales Drachenbootveranstaltung - Drachen pflügen wieder durch die Elbe

Vom Hamburger Hafen aus zogen die Drachenboote 1991 elbaufwärts nach Dresden. Mit Unterstützung der Partnerstadt startete das erste Festival. 25 Jahre später hat es sich zur größten Drachenbootveranstaltung in Sachsen entwickelt.

10.06.2016

„Wer zuerst bremst, den verspotten die Boxenluder“ – Unter diesem Motto startet das Saloppe Seifenkistenrennen in eine neue Runde. Auf der einen Kilometer langen Strecke des „Prix de Saloppe“ messen sich am 2. Juli 2016 bereits zum 16. Mal die stärksten Teams an der Dresdner Saloppe.

10.06.2016
Anzeige