Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Super Connie“ mit Startschwierigkeiten - Besuch in Dresden fällt aus
Dresden Lokales „Super Connie“ mit Startschwierigkeiten - Besuch in Dresden fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 13.04.2017
Die„Super Connie“, wie sie Luftfahrtfans liebevoll nennen. Quelle: Dietmar Schreiber
Anzeige
Dresden

Der für das erste Mai-Wochenende geplante Flug der Super Constellation nach Dresden und die beiden Rundflüge müssen ausfallen. Die Super Constellation Flyers Association als Betreiber teilte am Mittwoch mit es gebe noch technische Probleme. 24 Rohre - in Fachjagon als wing flap link rods bekannt - zum symmetrischen Aus- und Einfahren und zur Stabilisierung der Landeklappen müssen getauscht werden. Bei den Bauteilen waren bei einer Grundüberholung Korrosionsschäden sichtbar geworden. Der Kauf dieser Teile für den Oldtimer-Flieger gelang nicht, so dass die Teile neue gefertigt und in der Schweiz, wo die Maschine stationiert ist, von der Luftfahrtbehörden zugelassen werden müssen. Das dauere sechs bis acht Wochen. Da die Sicherheit im Vordergrund stehe, könne die „Super Connie“ erst verspätet in die Saison starten. Ob es zu einem späteren Zeitpunkt noch Ersatzflüge nach und über Dresden geben wird, wurde vorerst nicht mitgeteilt. Im Juni soll die „Super Connie“ den Flughafen Leipzig-Halle besuchen. Bis dahin soll der Oldtimer wieder fit sein.

Von Lars Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den sächsischen Schulen sind noch etwa 700 Referendarstellen nicht besetzt. Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) sagte am Donnerstag dem MDR, es habe zwar 1000 Bewerber gegeben. Doch nur etwa mit der Hälfte sei es zu einem Vertragsabschluss gekommen.

13.04.2017
Lokales Was piept denn da? - Geschlechterbestimmung im Ei

Behutsam nimmt Grit Preusse das rohe Ei in die Hand, greift zur Pinzette und hebt ein Ein-Cent-großes Stück Schale heraus. Das geht ohne Probleme, weil zuvor ein Laser die Schale angeritzt hat. „Der Embryo darf dabei nicht verletzt werden“, erklärt die Forscherin an der Technischen Universität (TU) Dresden.

13.04.2017

Am Dienstagabend hat sich das Projekt Misside Guinea e.V. im Rahmen eines Charity-Events präsentiert. Mit dabei waren auch die Dresdner Modebloggerin Luise Morgeneyer alias „Kleinstadtcarrie“ und der Dresdner Filmproduzent Daniel Zenzipér, die das Projekt zur Ausbildung junger Frauen in Guinea unterstützen.

13.04.2017
Anzeige