Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Sturm "Heini" richtet in Dresden kaum Schaden an
Dresden Lokales Sturm "Heini" richtet in Dresden kaum Schaden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 19.11.2015
Diese ausgewachsene Birke entwurzelte der Sturm gestern in der Nürnberger Straße in der Südvorstadt. Bereits nach etwas mehr als einer halben Stunde hatten die herbeigerufenen Feuerwehrleute den Gehweg aber wieder freigeschnitten. Quelle: Roland Halkasch
Anzeige
Dresden

"Wir mussten ab 10.30 Uhr etwa 19 mal ausrücken", teilte der diensthabende Feuerwehrmann gestern mit. Unter anderem waren die Kameraden vormittags in der Nürnberger Straße in der Südvorstadt im Einsatz. Dort blockierte eine umgefallene Birke den Gehweg. Bereits nach einer reichlichen halben Stunde hatten die Feuerwehrleute aber alles wieder freigeschnitten.

Etwas mehr Zeit war am Klein-zschachwitzer Ufer notwendig, wo eine Kiefer gegen ein Wohnhaus gefallen war. Bis in die in Nachmittagsstunden waren Einsatzkräfte beschäftigt, um den Baum vorsichtig zu zerschneiden und damit das Haus zu entlasten.

Bereits am Dienstag hatte der Sturm Folgen für die Premiere der neuen Dinner-Show "Elements I: Air et Terre" von André Sarrasani. Aufgrund der Sturmwarnung musste die Veranstaltung ausfallen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Wie Sarrasani-Sprecherin Jannina Althaus informierte, konnten die meisten Premierengäste trotz der kurzfristigen Warnung noch knapp vor Showbeginn informiert werden. Auch wenn der Sturm glimpflich verlaufen ist, habe man das Risiko nicht eingehen können, da ab Windstärke 8 das große Chapiteau gefährdet sei und der Höhepunkt des Unwetters für 22 Uhr vorausgesagt worden war. Verzichten mussten Einheimische und Touristen gestern ebenfalls auf die Loschwitzer Schwebebahn. Auch diese war aus Sicherheitsgründen außer Betrieb.

240 Flüchtlinge aus dem Oktoberfestzelt in der Teplitzer Straße verlebten den Sturm indes im ehemaligen Technischen Rathaus in der Hamburger Straße. Das Zelt darf nur bis Windstärke 8 benutzt werden. Es war aber Windstärke 9 vorhergesagt. Mit Geschwindigkeiten von 65 bis 70 Stundenkilometern wurde diese aber am Ende nicht erreicht. "Es war ein normaler Herbststurm und kein Orkantief. Eigentlich hätten wir so einen Sturm bereits im Oktober erwartet", sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes in Leipzig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Weihnachtsbaum büßt neun Meter ein. Sonst war "Heini" eher zahm - bis auf dem Brocken. Noch ist die Sturmserie aber nicht zu Ende. Und dann kommt der Winter.

18.11.2015

"Heini" tobt sich in hohen Lagen aus, über den Brocken fegt er mit 170 Kilometern pro Stunde. Im Flachland richtet er kaum Schäden an. Jetzt kommt Tief "Iwan" - und dann der Winter.

18.11.2015

Das Großzelt für Flüchtlinge an der Teplitzer Straße wird gegenwärtig evakuiert. Wie die Landesdirektion mitteilt, ist Sturm “Heini” der Grund für die Maßnahme, die vom Deutschen Roten Kreuz durchgeführt wird.

17.11.2015
Lokales Sanierungsrückstand von 400.000 Euro - Stadt braucht mehr Geld für das Hygienemuseum

Trotz partieller Haushaltssperre will die Landeshauptstadt in diesem Jahr zusätzlich 275 000 Euro für das Hygienemuseum bereitstellen. Eine entsprechende Vorlage hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt den Ausschüssen des Stadtrats zur Beratung vorgelegt.

19.11.2015
Lokales Mit einer Vorlesung rund um das Thema Geburten endete das Wintersemester - Dresdner Kinder-Uni macht Ferien

Zum letztem Mal in diesem Semester verwandelte sich am Dienstagabend das Hörsaalzentrum der Technischen Universität in einen Ort, an dem auch Kinder lernen. 550 kleine Forscher trappelten im Rahmen einer Vorlesung der Kinder-Universität Dresden zur Begrüßung des Dozenten Mario Rüdiger mit ihren Füßen.

19.11.2015

Dienstag, 7 Uhr, und im Erlwein-Gymnasium wuselt das Leben. "Klappt das mit dem Beamer?" "Die Materialien bitte verteilen." "Wasser und Glas in die Aula. Das ist für Herrn Hilbert zum Workshop Asyl." In knapp einer Stunde beginnt der Toleranztag.

19.11.2015
Anzeige