Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Studie: Mehrheit der Dresdner steht Flüchtlingen offen gegenüber
Dresden Lokales Studie: Mehrheit der Dresdner steht Flüchtlingen offen gegenüber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 09.09.2015
Quelle: Hauke Heuer
Anzeige

Eine Befragung des Instituts für Kommunikationswissenschaft ergab, dass es 59 Prozent der Befragten gut finden, wenn Stadt und Land Sachsen Geld ausgeben, um Flüchtlingen zu helfen. 57 Prozent begrüßen es, wenn ausländische Fachkräfte nach Dresden kommen und jeder Zweite ist bereit, selbst etwas für Flüchtlinge zu tun. Der Meinung, dass Ausländer nur kommen würden, „um unseren Sozialstaat auszunutzen“, sind nur 16 Prozent der Befragten.

Nur eine Minderheit der Dresdner mache sich wirklich Sorgen um eine Islamisierung. Dass „religiöse Konflikte bei uns ausgetragen werden“, bereite jedem Vierten Sorgen. Das an den Rand drängen unserer Sprache und Kultur beschäftigt 15 Prozent der Befragten, die Veränderung des Stadtbildes durch zu viele Einwanderer ist nur für zehn Prozent ein Problem.

Laut Wolfgang Donsbach, dem Leiter der Studie, seien teilsweise auch Vergleiche zu anderen Erhebungen möglich. Dass zu viele Ausländer in Deutschland leben, meinen beispielsweise in Dresden weniger Menschen als in Westdeutschland, so Donsbach. Dabei bezieht er sich auf Zahlen des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld aus dem Jahr 2012. Dass die Dresdner Zahlen erst vor wenigen Wochen erhoben wurden, spreche weiter für eine moderate Haltung der Dresdner.

Allerdings sind die Dresdner etwas nationalistischer eingestellt als der Bundesdurchschnitt, so Donsbach. 35 Prozent der Befragten treten für ein „hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland“ ein, bundesweit stimmen da nur 17 Prozent zu. 41 Prozent wollen „Mut zu einem starken Nationalgefühl“, bundesweit sind es nur 36 Prozent. Rund 20 Prozent meinen „wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben, als die, die später zugezogen sind“.

„Die Zahlen sprechen für einen leicht erhöhten Nationalstolz, aus dem sich dann auch ein bedenklicher Chauvinismus speist“, so Donsbach. Aber auch diese Einstellungen vertrete nur eine Minderheit.

Für die aktuelle Studie des Instituts für Kommunikationswissenschaft der TU Dresden wurden im Februar 511 repräsentativ ausgewählte Dresdner telefonisch befragt.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vorbestrafte und eigentlich zurückgetretene Pegida-Gründer Lutz Bachmann ist wieder Vorsitzender des gleichnamigen Vereins. Wie Pegida bestätigte, wurde Bachmann erneut zum Vorstand gewählt.

09.09.2015

Mit neuer Show und zwei neuen Publikumslieblingen, den drei weißen Tigerbabys India, Kijana und Ambra, wollte Zirkusdirektor André Sarrasani die Massen an den neuen Standort des Sarrasani Trocadero Dinner-Varietétheaters am Wiener Platz locken.

09.09.2015

Der Begräbnisort für 2300 sowjetische Bürger an der Marienallee in Dresden kommt nicht aus den Schlagzeilen. Seit Jahren schwelt der Streit um den Nordflügel des Friedhofes.

09.09.2015
Anzeige