Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Studie: Absolventen verlassen Sachsen nach Abschluss oft ungewollt
Dresden Lokales Studie: Absolventen verlassen Sachsen nach Abschluss oft ungewollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Demnach bewerben sich nach ihrem Abschluss 75 Prozent der Studenten im Freistaat - aber nur 57 Prozent treten hier auch hier ihren ersten Job an.

Nach Ansicht von Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) klafft hier eine Lücke. „Da ist die Wirtschaft in der Pflicht, den Arbeitsmarkt attraktiver zu machen.“ Vor allem Ingenieure, Mediziner und Naturwissenschaftler würden Sachsen verlassen. „Und wer einmal weggegangen ist, der bleibt oft weg.“

Für die Studie wurden im Auftrag des Wissenschaftsministeriums zum einen mehr als 24 000 Absolventen aus den Prüfungsjahren 2010 und 2011 befragt. Zudem füllten Absolventen von 2006 und 2007, die bereits an der ersten Absolventenstudie 2008/09 teilgenommen hatten, erneut einen Fragebogen aus. Unter anderem geht es in der Studie um die Bewertung des Studiums, um den Start in das Berufsleben sowie  die Abwanderung in andere Bundesländer. Die nächste Befragung ist für 2017/2018 geplant.  Die aktuelle Studie zeigt, dass die Absolventen sächsischer Hochschulen in der Regel sehr zufrieden mit ihrer Ausbildung sind.

Vor allem bei der fachlichen Beratung und der räumlichen und technischen Ausstattung zeigten sich die Studenten zufriedener als noch 2008/2009. Die Befragung nach einem längeren Zeitraum hat nach Einschätzung des Ministeriums zudem gezeigt, dass 80 Prozent der Befragten fünf Jahre nach Abschluss beruflich erfolgreich seien.  Zudem verweist das Ministerium auf Erfolge von Kampagnen wie „Pack dein Studium“ oder „Studieren in Fernost“, mit denen Sachsen in den vergangenen Jahren um Abiturienten vor allem aus dem Westen Deutschlands geworben hat. Laut Studie blieben rund 38 Prozent Nicht-Sachsen nach ihrem Studium hier. „Es gibt einen Klebe-Effekt“, erklärte Stange. Somit spielten Hochschulen eine wichtige Rolle, um der demografischen Entwicklung entgegenzuwirken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachen Bauprojekt Marina Garden – eine neue Wohnanlage, die die Dresden Bau unter der geschäftsführenden Gesellschafterin Regine Töberich errichten möchte – gibt es eine neue Idee, wie die verfahrene Kiste wieder ins Rollen kommen und am Ende der Radweg erhalten bleiben könnte.

09.09.2015

Wie das Schlösserland Sachen meldet, haben die Mitarbeiter die durch Sturmtief Niklas entstandenen Sturmschäden in den Parks und Gärten im Griff.

09.09.2015

In Dresden haben sich mehr als 1000 Erzieher und Sozialpädagogen an den Warnstreiks der kommunalen Kitas und Horte beteiligt. Die Stadt spricht von etwa 800 Beteiligten.

09.09.2015
Anzeige