Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Studentenwerk in Dresden erhöht Preise für Wohnen und Mensa
Dresden Lokales Studentenwerk in Dresden erhöht Preise für Wohnen und Mensa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 03.11.2017
   Quelle: dpa
Dresden

 Preissteigerungen für Studierende: Das Studentenwerk Dresden erhöht zum Jahresanfang 2018 verschiedene Preise. So würden sich ab 1. Januar 2018 die Mieten in den Studentenwohnheimen wegen der steigenden Instandhaltungskosten um durchschnittlich 6,50 Euro erhöhen. Auch die Hochschulgastronomie müsse zu Beginn des kommenden Jahres die Preise anheben. In den Mensen stiegen die Essenspreise um durchschnittlich 1,5 Prozent und zusätzlich der Aufschlag für Bedienstete um fünf Cent. Die Cafeteria-Preise erhöhten sich um 4 Prozent. Das teilte das Studentenwerk am Donnerstag mit. Die Preisrunde sei auf einer Verwaltungsratssitzung des Studentenwerks Dresden Ende Oktober beschlossen worden.

Semesterbeitrag steigt

Darüber hinaus werde der Studentenwerksbeitrag als Teil des Semesterbeitrags ab Sommersemester 2018 um 5,40 Euro steigen – auf dann 82,90 Euro. Der größte Teil dieser Erhöhung entfalle auf die Hochschulgastronomie, der kleinere auf die Psychosoziale Beratungsstelle und die Sozialberatung.

Gründe für die notwendigen Preis- und Beitragserhöhungen, insbesondere im Bereich der Hochschulgastronomie, seien die verminderten Einnahmen bei den Semesterbeiträgen durch gesunkene Studentenzahlen und gestiegene Bewirtschaftungskosten unter anderem beim Personal und Wareneinsatz. Preistreiber seien aber vor allem auch erhöhte Infrastrukturvorhaltungskosten, hieß es. Das Studentenwerk trage neben den eigentlichen Herstellungskosten für das Essen auch die Kosten für die Vorhaltung, Erhaltung und Instandsetzung der Verpflegungsinfrastruktur.

Rückgang bei Studentenzahlen

Diese Kosten, die den Studentenwerken zusätzlich zu den Kosten für ihre gesetzlichen Aufgaben entstehen, sollten vom Freistaat Sachsen refinanziert werden. Zwar habe es hier 2015 eine deutliche Anhebung der Landeszuschüsse gegeben, jedoch reichten diese inzwischen nicht mehr aus. Die im Verwaltungsrat des Studentenwerks Dresden paritätisch vertretenen studentischen Mitglieder sehen diese Entwicklung besonders kritisch. Matthias Lüth, Student der TU Dresden und gleichzeitig Vorsitzender des Verwaltungsrates des Studentenwerks Dresden, erklärte in der Mitteilung dazu: „Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass erneut die Studierenden zur Kasse gebeten werden, um die fehlenden infrastrukturerhaltenden Maßnahmen des Landes auszugleichen.“ Es sei Aufgabe des Landes, die eigenen Liegenschaften nicht nur zu errichten, sondern auch deren Erhaltung zu finanzieren. Am Donnerstag Abend war dazu keine Stellungnahme des Ministeriums mehr möglich.

47000 Studenten betroffen

Das Studentenwerk Dresden betreut nach eigenen Angaben 47 000 Studierende von sieben Hochschulen und einer Staatlichen Studienakademie in Dresden, Zittau und Görlitz. Das Leistungsspektrum umfasst die Studienfinanzierung, Verpflegung in Mensen und Cafeterien, Wohnheim-Bewirtschaftung, Kulturförderung und internationale Austausche. Darüber hinaus gibt es eine Sozial- und Rechtsberatung, Psychosoziale Beratungsstelle, zwei Kindertageseinrichtungen, eine Kinder-Kurzzeitbetreuung und Beratung für Studierende mit Kind.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 7. November um 19 Uhr setzt die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) die Themenreihe „Ich fühle was, was Du nicht siehst“ im Dresdner Stadtmuseum auf der Wilsdruffer Straße fort. In dieser Reihe möchte die KAS Sachsen den positiven und negativen Seiten der Emotionalisierung der Gesellschaft nachspüren.

02.11.2017

Was die TU kann, können Dresdner Schulen auch: Das Marie-Curie-Gymnasium genießt jetzt ebenfalls Exzellenz-Status und wird dies am 7. November gebührend feiern.

02.11.2017

Vier Lehrer planen in Pieschen die erste Schule in freier Trägerschaft. Im August 2018 soll es losgehen mit einer ersten und einer fünften Klasse, und im Laufe der Zeit soll sich das Projekt zu einer richtig großen Schule mausern. Die ersten Anmeldungen laufen ein, Lehrer gibt es auch schon. Wir haben mit Michael Hecht, einem der Gründer, gesprochen.

02.11.2017