Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Striesen und Blasewitz unter Schutz gestellt
Dresden Lokales Striesen und Blasewitz unter Schutz gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:52 23.06.2017
   Der Stadtrat hat die Stadtteile Striesen und Blasewitz mit einem umfangreichen Paket an Erhaltungssatzungen unter Schutz gestellt. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

 Der Stadtrat hat die Stadtteile Striesen und Blasewitz mit einem umfangreichen Paket an Erhaltungssatzungen unter Schutz gestellt. Damit soll der ortstypische Charakter der Viertel erhalten bleiben. Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, der sich viele Jahre lang für die Satzungen eingesetzt hat, erklärte: „Das ist ein ganz wichtiges Signal. Wer in einem gewachsenen Stadtgebiet bauen will, muss sich Qualitätskriterien unterordnen.“ Es könne nicht sein, dass die Investoren, die aufwendig historische Altbausubstanz sanieren und sich mit den Forderungen des Denkmalschutzes auseinandersetzen, anspruchslose Würfelbauten vor die Nase gesetzt bekämen.

Ausgangspunkt für die Forderung nach den Erhaltungssatzungen seien zahlreiche Abrisse von historischer Bausubstanz in Striesen und Blasewitz vor einigen Jahren gewesen. „Dem wird jetzt ein Riegel vorgeschoben“, erklärte der Grünen-Fraktionsvorsitzende.

Von tbh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Schon früh Probleme erkennbar - Dresdner Rathaus analysiert Wirrwarr um BRN

Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhart Koettnitz hat im Januar ein Organisationsverschulden zur Thematik Bunte Republik Neustadt angezeigt. Dabei habe Koettnitz unter anderem auf ein Fehlen des Gesamtveranstalters hingewiesen. 

23.06.2017

Seit Monaten diskutierten Verwaltung und Stadtrat über die Frage, welche Standards Sozialwohnungen in Dresden haben sollen.

22.06.2017

Was wäre passiert, fragte Eberhard Mittag, Vorsitzender des Fernsehturmvereins, wenn es eine Machbarkeitsstudie zum Wiederaufbau der Frauenkirche gegeben hätte?

23.06.2017