Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Strenge Regeln für Prozess gegen Lutz Bachmann
Dresden Lokales Strenge Regeln für Prozess gegen Lutz Bachmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 18.04.2016
Lutz Bachmann  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Wenn am Dienstag Lutz Bachmann wegen Volksverhetzung der Prozess gemacht wird, rechnen die Verantwortlichen des Dresdner Amtsgerichts mit großem Publikumsandrang. Der Mitbegründer der Pegida-Bewegung muss sich vor Gericht verantworten, weil er im September 2014 Kriegsflüchtlinge und Asylbewerber auf einer öffentlichen Facebook-Seite unter anderem als „Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“ bezeichnet hat. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 43-Jährigen vor, mit diesen Äußerungen eine Störung des öffentlichen Friedens in Kauf genommen zu haben, indem Bachmann die Menschenwürde der Flüchtlinge angegriffen hat. Zudem habe er sie beschimpft, sie böswillig verächtlich gemacht und dadurch zum Hass aufgerufen.

Zwei Verhandlungssäle werden im ersten Stock des Amtsgerichts an der Roßbachstraße für den Bachmann-Prozess zu einem gemacht. So können um die 100 Besucher die Verhandlung verfolgen. 40 Sitzplätze werden für Medienvertreter reserviert, zehn davon ausschließlich für Zeitungs-, Radio- und Fernsehjournalisten aus Dresden. Gibt es zehn Minuten vor Verhandlungsbeginn noch freie Medienplätze, werden diese an andere Zuhörer vergeben. Doppelbelegungen von Sitzplätzen, also zwei Zuhörer auf einem Stuhl, erlaubt das Gericht nicht.

Bachmann selbst hat seine Anhänger im Internet dazu aufgerufen, zahlreich ins Amtsgericht zu kommen. Dabei hält er den Prozess für ein „rein politisch motiviertes und einzig zur Diskreditierung seiner Person und von Pegida herbeigezaubertes“ Verfahren. Die Facebook-Einträge bezeichnet er heute als Fakes (Fälschungen), Anfang 2015 dagegen räumte der Pegida-Mitbegründer ein, diese Zeilen in dem sozialen Netzwerk geschrieben zu haben.

Für den Prozess gegen Bachmann sind zunächst drei Verhandlungstage angesetzt. Nach der Eröffnung am Dienstag soll es am 3. und am 10. Mai weitergehen. Ob Richter Hans Hlavka dann schon ein Urteil verkünden kann, hängt vom Prozessverlauf ab. Der 52-Jährige ist ein erfahrener Richter und bekannt für seine zupackende Art, auch bei der Verhandlungsführung.

Der Prozess findet in Sitzungssaal N1.06 statt und beginnt um 10 Uhr. Zuhörer, die bei der Verhandlung dabei sein wollen, müssen ihren Personalausweis mitbringen und sich am Gerichtseingang und an der Tür zum Verhandlungssaal kontrollieren lassen. Sie dürfen keine Laptops oder Handys mit in den Saal nehmen. Gepäckstücke wie Taschen oder Rucksäcke sind auch nicht gestattet.

Die gesamte „Sitzungspolizeiliche Anordnung“ des Amtsgerichts kann im Internet unter www.justiz.sachsen.de/agdd/download/sitzungspolizeiliche_AnO.pdf nachgelesen werden.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Nachwuchswettbewerb der Dresdner Tanzgruppe Saxonz - Breakdance auf dem Theaterkahn

Für viel Bewegung auf der Elbe sorgten am Sonntagnachmittag Nachwuchstänzer aus Deutschland und Tschechien. Kinder und Jugendliche duellierten sich in Pärchen in der amerikanischen Tanzrichtung auf der Bühne vor ausverkauftem Publikum. Organisator der Veranstaltung war das Dresdner Tanzkollektiv Saxonz.

17.04.2016
Lokales Ohne Zittern, Schweißausbrüche und Tränen - Flughafen Dresden bietet ab Juni Seminare gegen Flugangst an

In Zusammenarbeit mit der Diplom-Psychologin Linda Föhrer bietet der Flughafen ab Juni Seminare gegen Flugangst an. Dabei üben die Teilnehmer verschiedene Entspannungstechniken ein und erfahren Details über den technischen und physikalischen Hintergrund des Fliegens.

17.04.2016
Lokales Hausaufgaben erledigt, Koffer gepackt - Dresdens OB geht auf Werbetour

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) will auf deutschlandweite Werbetour für Dresden gehen. Der Koffer sei gepackt, jetzt würden die Auftritte geplant. Hilbert will nicht eine Extratour drehen, sondern am Rande seiner Dienstreisen das Image der Stadt aufpolieren.

18.04.2016
Anzeige