Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Streitfall Seidnitzer Straße: „Wir bleiben mit den Mietern im Dialog“
Dresden Lokales Streitfall Seidnitzer Straße: „Wir bleiben mit den Mietern im Dialog“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 11.04.2017
Martina Pansa Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Die Pläne des Großvermieters Vonovia, Neubauten auf Grünflächen an der Seidnitzer Straße zu errichten, sind höchst umstritten. Mieter und Anwohner fürchten gravierende Auswirkungen auf das Stadtklima und wehren sich in einer Bürgerinitiative gegen die Pläne. Die Stadtverwaltung hat die Bauvoranfrage von Vonovia positiv beschieden, damit besteht Baurecht. Am Mittwoch im Stadtrat sind die Vonovia-Pläne Gegenstand einer aktuellen Stunde. DNN stellte Martina Pansa, Regionalgeschäftsführerin Südost der Vonovia, drei Fragen zum Vorhaben Siednitzer Straße.

Was tut Vonovia, um die Mieter von dem Vorhaben zu überzeugen?

Den Weg, den wir mit der Mieterversammlung und der Vorstellung der Machbarkeitsstudie begonnen haben, werden wir fortsetzen. Nach dem positiven Bescheid zu unserer Bauvoranfrage können wir jetzt die nächsten Schritte zur Mieterbeteiligung planen. Wir bereiten Dialoge mit den Mietern und ihren Wünschen und Vorstellungen zur Gestaltung des Wohnumfeldes vor. Wir haben versprochen, uns mit neuen Informationen bei den Mietern zu melden. Das Versprechen halten wir ein. Gern beteiligen wir auch die Stadtverwaltung an dem Dialog.

Wie wird Vonovia dem Denkmalschutz für das Ensemble Rechnung tragen?

Ohne die Berücksichtigung der Belange des Denkmalschutzes sowie der Umweltbelange hätte das Verfahren gar nicht so weit gedeihen können. Wir haben im Dialog mit den Ämtern die Varianten gewählt, die allen Vorstellungen gerecht wurden.

Wie wird Vonovia bei der Schaffung von neuem Wohnraum in Dresden von der Politik unterstützt? Ist ein Wille zu erkennen, Hürden für den Wohnungsbau aus dem Weg zu räumen?

Wie in allen Belangen haben wir auch hier mit der Stadt eine offene und konstruktive Zusammenarbeit erlebt. Der Austausch war und ist lösungsorientiert und von hoher Kompetenz geprägt. Wir haben im Ortsbeirat, aber auch in allen Fraktionen unser Vorhaben vorstellen dürfen und haben auch hier viel Zustimmung erfahren. Wir wollen in Dresden weiterhin bezahlbaren Wohnraum anbieten und schaffen, und dazu zählen auch Nachverdichtungen in bestehenden Quartieren.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer gibt es wieder ein Spektakel für die Freunde des feinen Geschmacks. Wie bereits im vergangenen Jahr locken wieder über 20 Spitzenköche aus ganz Deutschland zu den Genusswelten Ende August auf das Seeareal im Ostrapark. Bei der zweiten Auflage des Festivals will man sogar die Besucherzahl von 2016 verdoppeln.

11.04.2017

Pegida kämpft gegen die eigene Bedeutungslosigkeit an. Er habe von vielen gehört, die nicht mehr zu den Demonstrationen des islam- und asylfeindlichen Bündnisses gingen, „weil sich nichts tut, weil die Reden langweilig sind, weil es immer dieselben Gesichter sind“, sagte Wolfgang Taufkirch, der erneut als Versammlungsleiter fungierte.

11.04.2017
Lokales Fahrradparkplätze kommen später - Der Vorplatz des Dresdner Kulturpalastes ist fertig

„Vor zwei Wochen waren wir noch pessimistischer“, sagte Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhart Koettnitz. „Aber jetzt können wir bestätigen: Bis 28. April sind wir fertig.“ An diesem Tag soll der Kulturpalast feierlich eingeweiht werden. Die Festgäste sollen nicht über eine Bauwüste laufen müssen.

11.04.2017