Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Streit ums Geld: Festerling thematisiert Pegida-Finanzen
Dresden Lokales Streit ums Geld: Festerling thematisiert Pegida-Finanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 23.09.2016
Zwischen Bachmann und Festerling fliegen seit Monaten die Fetzen  Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

 Die Schlammschlacht zwischen Lutz Bachmann und Tatjana Festerling geht unvermindert weiter. Die einstigen Pegida-Führungsfiguren haben sich inzwischen komplett zerstritten. Via Facebook fährt die bei den selbsternannten Patrioten geschasste Festerling Angriff um Angriff auf Bachmann und enthüllt dabei nach und nach Interna der Islamfeinde.

So listen Festerling und ihr Mitstreiter Edwin Wagenfeld jetzt einmal mehr die undurchsichtigen Pegida-Finanzen auf und werfen Bachmann einen laxen Umgang mit Spendengeldern vor. Bachmann widerspreche sich bei zahlreichen Ausgaben selbst. So habe er für den Kauf der Anlage und den Betrieb des Livestreams einmal 30.000 Euro kalkuliert, ein anderes Mal 20.000 Euro. Ob Anwaltskosten, Ausgaben für den Pegida-Geburtstag 2015 oder Partys für die Ordner: Festerling kommt auf Differenzen von über 25.000 Euro.

Die Finanzen von Pegida sind bis heute undurchsichtig. Auch wenn Pegida gern von Transparenz spricht, über eigene Ein- und Ausgaben schweigt die Bewegung. Bachmann nennt nun zumindest eine Zahl: Durch die Grünen Tonnen seien seit April 2015 rund 112.000 Euro eingenommen worden. Im Schnitt gebe es 50 Cent pro Demo-Teilnehmer. Zudem horte Pegida „jede Menge“ Hartgeld, die nicht aufs Konto gingen. Verantwortlich dafür sei Siegfried Däbritz, schreibt Bachmann. Über sonstige Spenden oder Einnahmen aus Merchandise gibt es jedoch keine Äußerungen. Laut „Sächsischer Zeitung“ gab es seit Juni keine Geldeingänge mehr auf den Pegida-Konten.

Bachmann-Gegner werfen dem mehrfach vorbestraften Pegida-Chef und dessen Helfern vor, sich an Spendengeldern zu bereichern. Auch Legida-Gründer Jörg Hoyer, inzwischen Festerling-Unterstützer, hatte Bachmann vor wenigen Wochen vorgeworfen, beim Kauf der Lautsprecheranlage bei der Rechnung getrickst zu haben.

Aktueller Grund für den Streit ist die Rivalität rund um den 3. Oktober, an dem Bachmann und Festerling getrennt voneinander zu Demos aufrufen. Die nächste Stufe der Eskalation wird für kommenden Montag erwartet. Dann will Bachmann bei Pegida einmal mehr die „Vertrauensfrage“ stellen. Auch Festerling und Wagenfeld wollen vor Ort sein. Einen Tag später will Wagenfeld dann in Chemnitz „Klartext“ über den Pegida-Chef sprechen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Lutz Bachmann, der Chef der Pegida-Bewegung, verlegt seinen Lebensmittelpunkt nach Spanien. Während seine Anhänger vor Ort gegen die Islamisierung des Abendlandes kämpfen sollen, lebt er nun in der Sonne, meint Tatjana Festerling.

20.09.2016

Im Internet eskaliert der Streit zwischen Lutz Bachmann und Tatjana Festerling. Sie werfen sich gegenseitig Spaltung der „Patrioten“ vor und verlangen Konsequenzen.

20.09.2016

Pegida-Chef Lutz Bachmann hat einmal mehr für heftigen Streit rund um die „Patriotischen Europäer“ gesorgt. Am Montag hatte der zigfach vorbestrafte Anführer der Bewegung einen Online-Shop angekündigt, um nicht „Abzockern“ das Geschäft zu überlassen. Die kontern jedoch und fahren schwere Geschütze auf.

13.09.2016

Forscher aus Dresden und Saarbrücken wollen im Kampf gegen Keime alle Krankenhaus-Klinken mit Laserlicht so mikrostrukturieren, dass Bakterien darauf keinen Halt finden, gewissermaßen „abrutschen“.

23.09.2016

Beim Sicherheitstest der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) landet der Dresdner Flughafen im Mittelfeld. Beim „Flughafencheck 2016“ erreichte der Airport in Klotzsche die Note 2,1, exakt der Durchschnitt aller getesteten Anlagen. Spitzenreiter ist Leipzig-Halle.

23.09.2016

„Es ist für alle Beteiligten ganz unglücklich, was da passiert ist“, brachte es Richterin Birgit Keeve gestern auf den Punkt. Am Abend des 19. März 2012, so gegen 23.20 Uhr, waren auf der Kreuzung Radeburger Straße/Ludwig-Kossuth-Straße ein Ford Mondeo und ein Taxi frontal zusammengeprallt.

23.09.2016
Anzeige