Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Streit um Gelder für Unischule
Dresden Lokales Streit um Gelder für Unischule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.08.2018
Symbolfoto. Quelle: dpa
Dresden

Die Grünen werfen Bildungsbürgermeister Hartmut Vorjohann (CDU) überhöhte Berechnungen zu den Ausgaben für die geplante Universitätsschule vor. Aus einer Vorlage für die Stadträte aus Vorjohanns Geschäftsbereich sei weder ersichtlich, welche Ausstattung die Universitätsschule braucht, noch welcher Anteil bereits über Fördermittel abgedeckt ist, kritisierte die Bildungspolitikerin der Grünen, Ulrike Caspary, in einer Erklärung.

Insgesamt rechnet die Stadt nach der Vorlage für den Stadtrat im Kalenderjahr 2019 mit Mehrausgaben für die Universitätsschule von 314 000 Euro, die sich über 2020 (411 000 Euro), 2021 (541 000 Euro) bis 2024 auf 844 000 Euro erhöhen. Vor allem geht es dabei um Ausgaben für die Digitalisierung und die Ganztagsbetreuung. Obwohl es an der Schule keinen Hort geben soll, berechnet Vorjohann Kosten für hortähnliche Betreuungselemente.

Aus den Reihen der CDU war darauf die Forderung laut geworden, die TU müsse sich an den Mehrkosten beteiligen. Zusatzausgaben in Millionenhöhe dürften nicht an der Stadt hängen bleiben, erklärte die CDU-Bildungspolitikerin Heike Ahnert.

Caspary stellte dagegen fest, ihr sei unklar, weshalb Vorjohann den Stadtrat zum Kauf überteuerter Computer auffordere. Es gebe Strategien die Modelle kostengünstiger anzuschaffen. Außerdem habe die TU Dresden nach eigenen Angaben bereits Fördermittel für die Computer und die Software eingeworben. Caspary kritisierte zudem die Angaben zu den hortähnlichen Betreuungskosten. „Der Betrag entspricht der Summe, die an jeder anderen kommunalen Grundschule durch die Stadt aufgebracht wird. Wo ist hier ein Zusatzaufwand?“ Außerdem würden Mittel für interaktive Tafeln in jedem Klassenraum gefordert, die die Universitätsschule gar nicht brauche. Die Verwaltung sollte zunächst klären, was die Unischule wirklich benötigt, dann könne eine Vorlage erstellt werden und abgestimmt mit Betroffenen an den Stadtrat gehen.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die gemeinsame Stadtratsfraktion von Liberalen und FB bezeichnet die Pläne des ADFC als Schnapsidee – und warnt vor einem Verkehrsinfarkt in der Dresdner Innenstadt.

07.09.2018
Lokales Industrie- und Handelskammer Dresden - Speed-Dating für Ausbildungssuchende

Auch in diesem Jahr lädt die Industrie- und Handelskammer Dresden (IHK) wieder gemeinsam mit ihren Partnern junge Leute, die noch für 2018 auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, zu einem Azubi-Speed-Dating ein.

29.08.2018

Kübelpflanzen stehen am kommenden Sonntag, 2. September, im Fokus einer kostenfreien öffentlichen Führung im Botanischen Garten der TU Dresden.

29.08.2018