Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Streit um Dresdner Schlagerparty geht weiter: Kein Veranstalter will zuständig sein
Dresden Lokales Streit um Dresdner Schlagerparty geht weiter: Kein Veranstalter will zuständig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 09.09.2015
Von Stefanie Kaune

Wichtigster Punkt dabei: die Dresdner können ihre gekauften Tickets nicht zurückgeben (DNN berichteten). "Das wird wohl auch so schnell nicht möglich sein", berichtet Naujokat, denn momentan will weder Vida Media noch die MVP live GmbH Veranstalter der Schlagerparty gewesen sein.

Wie die DNN bereits gestern berichteten, hat die Agentur MVP im Mai alle Rechte und Pflichten als Veranstalter im Rahmen eines Übernahmevertrages an Vida Media übergeben. Kurz vor der Schlagerparty wollte Naujokat den Vertrag allerdings wieder kündigen, was laut dem Geschäftsführer von MVP rechtlich nicht möglich ist.

"Ja, wir haben den Vertrag gekündigt, aber nur weil uns MVP über 200 000 Euro schuldet", so der Vida Media-Geschäftsführer. Die Agentur sei zudem schon längerfristig in Zahlungsrückstand. Aus diesem Grund habe er die Leitung wieder an MVP zurückgegeben. Fazit: Keiner will momentan der Veranstalter der Schlagerparty in Dresden sein und erst nach einer gerichtlichen Verhandlung wird sich klären, wer nun für die Ticketgelder der Dresdner Schlagerfans aufkommen muss.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.07.2013

ste

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der österreichische Leuchtenhersteller will in die Zukunftstechnologie "Organische Leuchtdioden" (OLEDs) einsteigen und hat deshalb nun die Dresdner Fraunhofer-Ausgründung "LEDON OLED Lighting" übernommen.

09.09.2015

Mehr als ein Viertel der halben Milliarde Euro, die das Bundesforschungsministerium gestern im Rahmen des Innovationsförderprogramms "Zwanzig20" in Ostdeutschland verteilt hat, fließen an drei Projekte aus Dresden.

09.09.2015

Karin Buron freut sich über das gelungene Programm des Seniorennachmittags in der Dresdner Jüdischen Gemeinde. Pianist Alexander Goldenberg und Sänger Juri Zemski sind angereist und stellen ihr neues jüdisches Liederprogramm „Trotzdem“ vor.

09.09.2015
Anzeige