Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Streetart der Dritten Dimension vor der Scheune
Dresden Lokales Streetart der Dritten Dimension vor der Scheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.08.2016
Der niederländische Künstler Leon Keer bei der Arbeit. Quelle: Leon Keer
Anzeige
Dresden

Am 1. Oktober eröffnet die einzigartige Ausstellung „Magic City“, in der unter Anleitung von SC Exhibitions über 40 internationale Streetart-Künstler im Kultur-Quartier Zeitenströmung eine magische Stadt entstehen lassen.

Am 3. August läuft der Kartenvorverkauf an. In Einstimmung darauf wird der niederländische Künstler Leon Keer den neuen Vorplatz der Scheune in der dresdner Neustadt mit einem 3-D-Kunstwerk bereichern. Keer gilt als eine Koryphäe der illusionistischen Straßenmalerei. Mit seinen Anamorphosen begeisterte er bereits Menschen überall auf der Welt. Er malt dazu meist mit Kreide Bilder auf Stein- oder Asphaltflächen öffentlicher Plätze. Durch eine kompliziert angelegte perspektivische Verschiebung entstehen auf dem Boden Zerrbilder, die im richtigen Winkel betrachtet, teilweise erschreckend echt wirkende Bilder entstehen lassen.

Der Künstler wird dabei vom 3. bis zum 6. August im Rahmen des Lack.Streiche.Kleber-Festivals bei der Arbeit zu sehen sein und somit Einblicke in die Entstehung der optischen Illusionen geben.

Der Veranstalter SC Exhibitions aus Bayreuth will damit nicht nur auf seine Veranstaltung aufmerksam machen, sondern auch auf die dresdner Streetart-Szene ein neues Licht werfen, die unabhängig davon ein eigenes Festival auf die Beine gestellt hat. Zu „Magic City“ sind daher auch mehrere dresdner Künstler geladen. So etwa Jens Besser, AndyK, Benuz oder die weltbekannte MadC.

Von Stephan Zwerenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elektronik-Experten der TU Dresden forschen am Terabit-WLAN, also an drahtlosen Internet-Funknetzen, die etwa 1000 Mal schneller als heutige WLAN-Stationen arbeiten.

02.08.2016

Die TU Dresden ist eine der neuerungsfreudigsten Unis in Europa, die durch ihre Forschungen und Knowhow-Transfers sowohl Wissenschaft wie auch Wirtschaft befruchtet: In einer Übersicht der Nachrichtenagentur „Reuters“ der 100 innovativsten Universitäten belegte die Dresdner Uni den 20. Platz.

02.08.2016

Das Deutsche Hygiene-Museum geht auf Strecke. Seit dieser Woche hat die Einrichtung am Lingerplatz eine eigene Straßenbahn. Der Zug ist 30 Meter lang und hört auf den technischen Namen NGT 6. Die 30 Meter lange Straßenbahn mit der Seriennummer 2542 gehört zu den 60 Gelenkzügen, die zwischen 1995 und 1998 in Bautzen für Dresden gebaut wurden.

02.08.2016
Anzeige