Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straußwachteln sorgen seit November für mehr Bewegung im Prof. Brandes-Haus des Dresdner Zoos
Dresden Lokales Straußwachteln sorgen seit November für mehr Bewegung im Prof. Brandes-Haus des Dresdner Zoos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015
Straußwachteln im Zoo Dresden Quelle: Anja Schneider
Anzeige

Straußwachteln nennen sich die fasanenartigen Tiere, die der Besucher nun dort erspähen kann. Neben den Faultieren sind die Straußwachteln die zweite Tierart, die in dem Komplex frei lebt.

Kurator Matthias Hendel kümmert sich um die 20 bis 25 Zentimeter großen Vögel, die mehr Bewegung in die Anlage bringen sollen. "Die Tiere haben sich gut bei uns eingelebt", sagt er. "Leider ist uns am Sonntag eines der drei Männchen verstorben." Vermutlich wurde das Tier gescheucht oder hat sich bedroht gefühlt, so dass es versehentlich gegen eine Scheibe flog. Den beiden anderen Straußwachteln gehe es aber gut.

Die Tiere zogen im November aus dem Zoo in Köln in die Landeshauptstadt um. Das farbenfrohe Gefieder der kleinen Vögel schimmert je nach Beleuchtung anders - von olivgrün über braun bis hin zu einem bläulich-violetten Ton. "Besonders die Männchen sind farblich sehr attraktiv", berichtet Matthias Hendel. Sie haben einen leuchtend rot gefärbten Augenbereich sowie einen roten Schopf auf dem Hinterkopf. Zudem haben sie ein weißes Band auf der Stirn.

Wer die Straußwachteln erspähen möchte, sollte im unteren Pflanzbereich des Prof. Brandes-Haus genau hinschauen, denn die kleinen Vögel sind schüchtern und nutzen das Blätterwerk zum Schutz. Zudem sind sie noch nicht ausgeschildert, damit sie sich noch eingewöhnen können. "Wenn man sich ruhig verhält, sind die beiden mitunter aber auch sehr aktiv", so der Kurator.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.02.2015

juju

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die islamkritische Pegida-Bewegung wird von fast drei Vierteln der Dresdner als derzeit größtes Problem ihrer Stadt gesehen. 71 Prozent äußerten sich so bei einer am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für den „Stern“.

09.09.2015

Am kommenden Sonnabend ist Valentinstag. Der Tag geht zurück auf den Schutzpatron der Liebenden, Valentin von Terni. Der christliche Märtyrer ist gleichzeitig aber auch der Schutzpatron der Imker.

09.09.2015

Die international anerkannte Stammzellforscherin Dr. Kathrin Plath kommt nicht nach Dresden. Das bestätigte gestern TU-Sprecherin Kim-Astrid Magister gegenüber DNN.

09.09.2015
Anzeige