Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßensperren für Bauarbeiten nahe Neustädter Hafen
Dresden Lokales Straßensperren für Bauarbeiten nahe Neustädter Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Hafenviertel zwischen der Leipziger Straße und der Elbe wird es ab Dienstag eng. Im Auftrag der Stadt werden bis Ende September Hochwasserschäden auf der Hedwigstraße, der Ludwigstraße und der Hafenstraße beseitigt. Dazu müssen die Straßen vorübergehend gesperrt werden.

Der Unterbau der drei Straßen muss erneuert werden, die Fahrbahnen sollen eine Asphaltdecke bekommen und 5,20 Meter breit werden, so die Stadtverwaltung. Auf den Fußwegen werden die Granitplatten gerichtet, abgesackte Pflasterabschnitte erneuert und an Fußgängerquerungen sogenannte Aufmerksamkeitsflächen eingebaut. Dabei handelt es sich um Abschnitte, die mit kleinen Granitsteinen gepflastert werden und die Aufmerksamkeit der Autofahrer fördern sollen.

Von Dienstag an ist für einen Monat lang zunächst die Uferstraße gesperrt, die Hafenstraße ist halbseitig dicht. Den Zuschlag für die Arbeiten hat die Firma „Drebau Hoch– und Tiefbau“ aus dem Wilsdruffer Ortsteil Kleinopitz bekommen. Für die gesamten Sanierungsarbeiten sind rund 190 000 Euro veranschlagt, teilte die Stadtverwaltung mit.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Weltprobierer“ haben Bettina Kieselbach, Frederik Rambow und Philipp Hölzel ihre Firma genannt, die sie im November 2015 gegründet haben. Die Geschäftsidee: Im „Länderbox“-Abo beim Essen die Welt entdecken. Alle zwei Monate ein neues Land und nach jeder zweiten Box einen anderen Kontinent.

15.05.2016
Lokales Bildet Dresden künftig auch Notfallsanitäter aus? - Dresden will sich für den Ernstfall rüsten

„Dresden muss für einen Massenanfall von Verletzten gerüstet sein“, sagt Andreas Rümpel, Chef des Brand- und Katastrophenschutzamtes. Er sieht die Stadt Dresden deshalb in der Pflicht, ab 2017 eine Berufsausbildung zum Notfallsanitäter anzubieten.

22.05.2016
Lokales Sanierungsstart 2018 wackelt - Gymnasium Plauen zieht ans Terrassenufer

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Plauen haben mehrfach vor Stadtratssitzungen auf den schlechten Zustand des Schulgebäudes hingewiesen und eine Sanierung eingefordert. Am Donnerstag standen sie wieder vor dem Rathaus. „Wir kämpfen für den Baubeginn. Er darf nicht weiter verzögert werden“, sagte Una Sprenger vom Schülerrat.

15.05.2016
Anzeige