Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßenmusik: Stadtrat beschließt Regeln „light“
Dresden Lokales Straßenmusik: Stadtrat beschließt Regeln „light“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 23.06.2017
Straßenmusiker in Dresden brauchen künftig eine Genehmigung. Und an manchen Plätzen – wie hier am Neumarkt – muss während einer Mittagspause Ruhe herrschen.  Quelle: Archiv
Dresden

 Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit hat am späten Donnerstagabend gewissermaßen eine Light-Variante von neuen Regeln für die Straßenkunst beschlossen. Der von Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) vorgelegte Satzungsentwurf wurde von der Mehrheit an einigen Stellen überarbeitet. Hans-Joachim Brauns (CDU) bot Schmidt-Lamontain denn prompt an, zu den Christdemokraten zu kommen, wenn er seine Arbeit gewürdigt wissen wolle. Der Geschäftsbereich des Baubürgermeisters habe solide Arbeit geleistet, lobte Brauns.

Mehr zum Thema

Straßenmusik-Regeln werden immer lascher

Anlieger der Prager Straße hoffen auf ruhige Zeiten

Der Straßenkünstler Georg Grässler und der Anlieger Michael Sadlo betonten als Gastredner – Grässler für die Fraktion Die Linke, Sadlo für die CDU ,– in trauter Einmütigkeit einen Punkt: Es müsse mehr Kontrollen geben. Grässler plädiert dafür, weil einige wenige schwarze Schafe die Straßenkünstler insgesamt in Verruf bringen. Sadlo – Anlieger vom Neumarkt – ist dafür, weil er an manchen Tagen in seiner Anwaltskanzlei nicht ungestört arbeiten kann. Während Grässler keinen Bedarf für neue Regeln sieht, bekannte Sadlo: „Ich bin ein Gegner von Bürokratie. Aber ohne bürokratische Regeln wird es nicht gehen können. Straßenmusiker sind schlau und nutzen jede Lücke aus.“

Künftig werden Straßenmusiker in Dresden wieder eine Genehmigung benötigen, wenn sie auf öffentlichen Straßen und Plätzen auftreten wollen. Diese soll kostenlos erteilt werden. Die Künstler müssen dafür nicht im Amt vorsprechen, sondern können bequem per App über Mobiltelefon oder Tabletcomputer die Genehmigung beantragen. Neu ist auch, dass ein bestimmter Künstler nicht mehr den ganzen Tag einen lukrativen Platz okkupieren kann. Er erhält in den Sommermonaten nur eine Auftrittsgenehmigung für die in der Innenstadt festgelegten Auftrittsorte. Diese Regeln sind kontrollierbar, der Gemeindliche Vollzugsdienst kann nachprüfen, ob ein Musiker auch tatsächlich eine Genehmigung beantragt hat.

Auf der Prager Straße, am Lutherdenkmal auf dem Neumarkt, auf dem Neustädter Markt und der Hauptstraße soll es von 13 bis 15 Uhr eine Mittagspause geben, in anderen Bereichen wie am Postplatz und am Altmarkt nicht.

Die neuen Regeln treten in Kraft, sobald sie im Amtsblatt veröffentlicht sind und die benötigte App freigeschaltet wird.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadtrat Dresden will historische Bausubstanz schützen - Striesen und Blasewitz unter Schutz gestellt

Der Stadtrat hat die Stadtteile Striesen und Blasewitz mit einem umfangreichen Paket an Erhaltungssatzungen unter Schutz gestellt. Damit soll der ortstypische Charakter der Viertel erhalten bleiben.

23.06.2017
Lokales Schon früh Probleme erkennbar - Dresdner Rathaus analysiert Wirrwarr um BRN

Straßen- und Tiefbauamtsleiter Reinhart Koettnitz hat im Januar ein Organisationsverschulden zur Thematik Bunte Republik Neustadt angezeigt. Dabei habe Koettnitz unter anderem auf ein Fehlen des Gesamtveranstalters hingewiesen. 

23.06.2017

Seit Monaten diskutierten Verwaltung und Stadtrat über die Frage, welche Standards Sozialwohnungen in Dresden haben sollen.

22.06.2017