Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßenkünstler protestieren gegen neue Verordnung in Dresden
Dresden Lokales Straßenkünstler protestieren gegen neue Verordnung in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 09.09.2015
Geht es nach der Stadt, sollen Straßenmusiker wie Sam ab August nur noch unter strengen Auflagen musizieren dürfen. Quelle: Franziska Viebach
Anzeige

„Wir wollen damit wiederholt zeigen, wie bunt Dresden ist und wie stark die Straßenverordnung das Stadtbild von Dresden verändert“, sagte der Sprecher der Initiative „Kultur sucht Raum“, Georg Grässler, am Freitagabend.

Vom 1. August an wolle die Stadt die Bedingungen für die Künstler neu regeln. Laut der Initiative „Artists of Dresden“ dürften etwa Straßenmusiker oder Clowns künftig nur noch an ausgewiesenen Plätzen zu bestimmten Zeiten stehen. Zudem müsse eine Gebühr bezahlt werden. Für die Stadt ist die neue Regelung nach eigenen Angaben jedoch wegen zunehmender Lärmbelastung und damit einhergehenden Beschwerden notwendig.

Die Demonstration starte am 1. August mit einem Protestmarsch am Alaunpark und ende am Neumarkt vor der Frauenkirche mit einer Kundgebung, hieß es. Ziel sei es die neue Verordnung zu kippen und erneut in den Dialog zu treten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker am Sonntag vor dem Fest kaufen? Diesen Termin sollten sich die Dresdner nicht allzu fest in den Kalender für 2015 schreiben.

09.09.2015

Im Stadtteil Strehlen soll ein neues Wohngebiet entstehen. Der Entwurf des Bebauungsplans liegt ab Montag im Rathaus und im Ortsamt Prohlis öffentlich aus. Zudem lädt die Stadt am 14. August zu einer Informationsveranstaltung über das Bauvorhaben ein.

09.09.2015

Frage: In Dohna wurden zwei Lämmer gerissen. Der Wolf wird als "Täter" nicht ausgeschlossen.Sebastian Schmidt: Es gibt Wolfsnachweise in allen Landkreisen um Dresden.

09.09.2015
Anzeige