Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßenbau in Zaschendorf
Dresden Lokales Straßenbau in Zaschendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 06.10.2018
Ab Montag wird auf der Hochlandstraße und der Straße Zum Triebenberg gebaut (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Die Stadt Dresden lässt die Fahrbahnen der Hochlandstraße sowie der Straße Zum Triebenberg in Zaschendorf instand setzen. Die Baumaßnahmen beginnen am Montag, 8. Oktober, und sollen bis Sonnabend, 20. Oktober, andauern.

Während der Bauzeit ist eine Vollsperrung notwendig. Betroffen sind der Abschnitt zwischen der Kreuzung Talstraße/Dorfstraße und der Hochlandstraße sowie zwischen der Straße Zum Triebenberg und dem Gebäude Hochlandstraße 2. Der Ortsteil Borsberg wird von den Linien 98 C und 228 der Müller Busreisen GmbH erst wieder ab Montag, 22. Oktober, angefahren. Eine Ausfahrt für die Grundstücke zwischen den Baustellen in Richtung Pillnitz oder Zaschendorf ist garantiert und ausgeschildert, teilt die Stadt mit. Die Firma HEF Flottmann Tiefbau GmbH & Co. KG übernimmt die Instandsetzungsarbeiten. Die Baukosten betragen rund 115 000 Euro und werden von der Stadt finanziert.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lehrer und Betreuer in Kitas und Grundschulen werden zu „Genussbotschaftern“. Bei der kostenlosen Fortbildung „Ich kann kochen“ lernen die Teilnehmer die Grundlagen der praktischen Ernährungsbildung. Ihr Wissen sollen sie dann an ihre Schüler weitergeben.

06.10.2018

Die Werkstoff-Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden (TUD) und des „King’s College“ in London schmieden eine Forschungsallianz: Nach Medizinern, Biologen und Nachrichtentechnologen machen nun auch die Materialforscher beim gemeinsamen „Transcampus“ beider Unis mit.

06.10.2018

Wenn eine kultivierte und jedes Wort abwägende Geschäftsfrau von einem „Stück aus dem Tollhaus“ spricht, dann muss Schwerwiegendes vorgefallen sein. Gunda Röstel ist Kaufmännische Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden (SEDD) und zutiefst erzürnt. Ursache für die Verärgerung ist ein Brief des Hauptzollamtes.

06.10.2018