Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßenbau in Stetzsch und Cossebaude verzögert sich – Kanaleinbrüche als Ursache
Dresden Lokales Straßenbau in Stetzsch und Cossebaude verzögert sich – Kanaleinbrüche als Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 14.07.2017
Symbolbild. Quelle: Dirk Hunger
Dresden

Die Straßenbauarbeiten auf der auf der Bundesstraße 6 im Bereich Stetzsch und Cossebaude von der Flensburger Straße bis Am Urnenfeld verzögern sich voraussichtlich um zwei Wochen, teilt die Stadt mit. Die Vollsperrung der Meißner Landstraße endet daher erst am 30. Juli. Die Umleitung über die Flensburger Straße bleibt bis Ende des Monats bestehen.

Nachdem beim Aufbringen des neuen Straßenbelags vier Kanaleinbrüche auftraten, untersuchte die Stadtentwässerung Dresden weitere Problemstellen. Sie stellte fest, dass 15 Grundstücksanschlüsse ähnliche Schadensbilder aufweisen. Um weitere Einbrüche zu vermeiden, beseitigen die Fachleute diese Schadstellen, bevor sie den Asphalt aufbringen können. Die Instandsetzungsarbeiten an der Flensburger Straße können erst nach dem 30. Juli erfolgen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geheimnis ist gelüftet: Moderatorin und Model Sylvie Meis wird an der Seite von Guido Maria Kretschmer den Semperopernball 2018 in Dresden moderieren. Das 13. Tanzspektakel steht unter dem Motto „Magisches Dresden – der Ball bringt Glück“.

Die Dresdner IHK warnt vor Anrufen aus China: Immer öfter seien Betrüger am Werk, die bei Unternehmen des Kammerbezirks umfangreiche Bestellungen versprechen und für angeblich nötige Geschäftsreisen vorab Geld kassieren wollen.

14.07.2017

Die Zahl der Asylbewerber in Dresden ist weiter auf niedrigem Niveau. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, mussten im Juni 57 Menschen aufgenommen werden. Diese kamen vor allem aus Syrien, Libyen und Eritrea. Seit Jahresbeginn kamen 389 Menschen auf der Suche nach Asyl nach Dresden.

14.07.2017