Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Straßenbahnmuseum lädt am Wochenende zum Besuchstag
Dresden Lokales Straßenbahnmuseum lädt am Wochenende zum Besuchstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 05.04.2018
Ariane macht beim Besuchstag im Straßenbahnmuseum große Augen, was da früher alles mal über Dresdens Straßen geruckelt ist. Quelle: Jochen Leimert
Anzeige
Dresden

 Am Wochenende, dem 7. und 8. April, öffnet das Straßenbahnmuseum Dresden jeweils von 10 bis 17 Uhr seine Tore. In den Räumen an der Trachenberger Straße 38 gibt es neben einer Schau der Nahverkehrs-Oldtimer und Führungen durch die Museumswerkstatt auch einen Teil der großen Modellstraßenbahnanlage zu besichtigen. Anstelle der zuletzt gezeigten Gartenstraßenbahn werden diesmal wieder verschiedenen Module der Modellstraßenbahnanlage in Spurweite H0 vorgeführt.

Zur Galerie
Ein Besuch im Straßenbahnmuseum Dresden

„Lottchen“ sammelt für Sonnenstrahl

Außerdem geht die Kinderstraßenbahn „Lottchen“ wieder auf Reisen. Abfahrten sind jeweils 11.15 Uhr, 13.15 Uhr und 15.15 Uhr geplant. Unterwegs gibt es ein altersgerechtes Programm für die Kleinsten. Das lässt keine lange Weile aufkommen. Der Erlös von zwei Euro pro Erwachsenem und 1,50 Euro für Kinder geht an den Verein Sonnenstrahl e.V.

An beiden Öffnungstagen bieten die Vereinsmitglieder Ausfahrten mit historischen Dresdner Straßenbahnen und einem Oldtimer-Ikarus an, der im Besitz der Arbeitsgemeinschaft Historische Nahverkehrsmittel Leipzig e. V und zum ersten Mal in Dresden zu Gast ist. Fotografische Höhepunkte sind zwischen 10.45 und 15.45 im Stundentakt geplante Sonderfahrten nach Hellerau und Radebeul-Ost durch die Innenstadt.

Wiedersehen mit Tatra und Obus

 Im Programm sind weitere nicht alltägliche Sonderfahrten. Von 10.30 Uhr bis 15.30 Uhr startet der alte MAN-Straßenbahnzug von 1913 stündlich vom Straßenbahnmuseum zu einer kleinen Stadtrundfahrt. Von 11 Uhr bis 16 Uhr bricht der historische Großraum-Straßenbahnzug von 1962 immer zur vollen Stunde zu einer Fahrt nach Radebeul-Ost auf. Alle Sonderfahrten kosten drei Euro für Erwachsene und zwei für Kinder. Der Erlös kommt dem Museum zugute.

Der Tatrawagen vom zuletzt nach Dresden gelieferten Typ T6A2 geht 10.45 Uhr, 12.45 Uhr und 14.45 Uhr vom Straßenbahnmuseum auf Foto-Safari nach Hellerau. Wegen der längeren Tour und den Fotostopps kostet die Mitfahrt fünf Euro. Jeweils 11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr gibt es einen Vortrag mit Bildpräsentation zur Geschichte des Obus-Betriebes in Dresden.

Sonderstraßenbahnlinie 16 als Zubringer

Das Museum erreicht man mit den Linien 3, 64 und 70. Zusätzlich ist eine Sonderstraßenbahnlinie 16 auf der Strecke Straßenbahnmuseum-Bahnhof Neustadt-Albertplatz-Pirnaischer Platz-Altmarkt-Postplatz-Bahnhof Neustadt-Straßenbahnmuseum im Einsatz. Ab Postplatz gibt es von 9.30 bis 16.30 Uhr stündliche Abfahrten. Für die Mitfahrt in der Sonderlinie 16 genügt ein gültiger Fahrschein. Der Eintritt ins Museum kostet für Erwachsene drei Euro, Kinder bezahlen zwei Euro. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und maximal vier Kinder kostet sieben Euro.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales „Erinnerung und Mahnung“ - Stilles Gedenken an Jorge Gomondai

In Erinnerung an Jorge Gomondai findet am Freitag, 6. April, ab 18 Uhr ein stilles Gedenken statt. Am Jorge-Gomondai-Platz werden Blumen niedergelegt, um an das Todesopfer eines rassistischen Überfalls in Dresden zu erinnern. Die Veranstaltung ist gleichzeitig der Abschluss der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Dresden.

05.04.2018

Wird ein Mensch plötzlich bewusstlos, ist es wichtig, dessen Puls zu messen. „Denn schlägt das Herz nicht, muss man den Betroffenen auf den Rücken legen und eine Herzdruckmassage machen“, so Dr. Thomas Gaspar aus dem Dresdner Herzzentrum. „Leider wissen viele gar nicht, wie man den Puls misst.“

05.04.2018
Lokales 99 000 Euro pro Jahr in Dresden auf der Kippe - Verwaltung verschläft neuen Mietvertrag

Es könne nicht sein, dass der Stadtrat die Arbeit der Verwaltung erledigt, ärgert sich CDU-Kulturpolitikerin Christa Müller. Fast wäre ein günstiger Mietvertrag für das Heinrich-Schütz-Konservatorium verpasst worden – erst ein Eilantrag der CDU-Fraktion habe die Situation gerettet.

05.04.2018
Anzeige