Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Stillstand im Bahnverkehr
Dresden Lokales Stillstand im Bahnverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 05.04.2018
Der neue Viadukt über den Nesselgrund ist längst fertig. Nur Züge können noch nicht darüber fahren, weil die Signaltechnik noch nicht ins Netz eingebunden ist. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Gleich mehrfach hat das Hickhack um die Nesselgrundbrücke an der Bahnstrecke in Klotzsche für Frust bei Pendlern gesorgt – doch jetzt soll endlich Schluss sein mit Chaos. Nach dem missglückten Anlauf vor drei Wochen will die Bahn an diesem Wochenende die Gleise auf der neuen Brücke ins Netz einbinden. Noch einmal wird deshalb allerdings von Freitagabend bis Sonntag im Dresdner Norden und dem Umland der Bahnverkehr komplett lahmgelegt. Reisende müssen sich deshalb auf Ersatzverkehr und deutlich längere Fahrzeiten einstellen.

Ursprünglich sollte der neue Viadukt über den Nesselgrund bereits im März wieder ans Netz. Zwar war die Brücke rechtzeitig fertig geworden. Weil dann aber ein Ingenieur kurzfristig wegen Krankheit ausfiel, konnten die Signale nicht wie geplant ins elektronische Stellwerk eingebunden werden. Eine laut Bahn komplizierte Aufgabe, für die es in Deutschland nur sehr wenige Spezialisten gibt. Die privaten Bahnunternehmen, deren Triebwagen im Dresdner Norden und in Richtung Oberlausitz fahren, konnten da nicht mehr reagieren. Obwohl die Strecke befahrbar blieb, mussten Reisende an diesem Wochenende auf die langsamen Ersatzbusse umsteigen.

Das hat damals schon bei den Verantwortlichen der Länderbahn für Unmut gesorgt, von einem „Schlag ins Gesicht für die Reisenden“ hatte der Unternehmenschef Andreas Trillmich gesprochen. Vielmehr bestand aber noch die Sorge, dass jetzt für dieses Wochenende auf die Schnelle kein erneuter Ersatzverkehr zu organisieren sei, die Reisenden zwischen Dresden und der Oberlausitz somit buchstäblich auf der Strecke bleiben. Doch die Länderbahn hat jetzt Entwarnung gegeben, „in einem Kraftakt“ sei es gelungen, binnen weniger Tage einen Ersatzverkehr zu organisieren. Busunternehmen aus ganz Ostsachsen stellen Fahrzeuge zur Verfügung, holten deshalb sogar Mitarbeiter aus ihrem Urlaub zurück.

Bis zum frühen Sonntagnachmittag will die Bahn die Brücke nun ans Gleisnetz ankoppeln. Ein anderer Fachmann habe sich inzwischen eingearbeitet, heißt es von dem Konzern. Während der Arbeiten wird der Streckenabschnitt zwischen dem Dresdner Hauptbahnhof und Radeberg komplett gesperrt, Reisende von und nach Königsbrück, Kamenz, Görlitz und Zittau müssen deshalb auf Ersatzbusse umsteigen. Auch die S-Bahn in Richtung Dresdner Flughafen ist betroffen, zwischen Bahnhof Neustadt und Flughafen fahren ebenfalls nur Busse.

Wegen der Bauarbeiten an der Bahnstrecke in Klotzsche hatte es immer wieder Ärger gegeben. Mitte 2016 hatte die Deutsche Bahn mit dem Neubau der Brücke über den Nesselgrund in der Dresdner Heide begonnen. Der mehr als 170 Jahre alte Viadukt war marode, musste deshalb abgerissen werden. Schon während der Abrissarbeiten kam es zunächst zu Chaos im Bahnverkehr, weil der Baustellenfahrplan offenkundig viel zu eng gestrickt war, sich die Züge auf der nur noch eingleisigen Strecke gegenseitig blockierten. Erst nachdem die Bahn nachgesteuert hatte, rollten die Züge wieder pünktlich. Insgesamt investiert die Deutsche Bahn etwa sechs Millionen Euro in den Neubau der Brücke, hinzu kommen die Planungskosten.

So läuft der Ersatzverkehr

Zwischen Freitag, 21 Uhr, und Sonntag, 14 Uhr, kommt es zu Streckensperrungen und Schienenersatzverkehr. Reisende müssen sich auf veränderte Abfahrtszeiten und teils deutlich längere Fahrzeiten einstellen. Betroffen sind folgende Verbindungen:

S-Bahn-Linie 2 in Richtung Flughafen: Von Freitagabend bis Sonntagnachmittag fallen zwischen Hauptbahnhof und Flughafen alle Züge aus. Stattdessen pendeln Busse. Der Halt im Industriegelände wird nicht bedient.

Städtebahn nach Königsbrück: Die Züge fahren nur zwischen Königsbrück und Ottendorf-Okrilla Süd. In den Abendstunden fallen die Züge teilweise komplett aus.

Städtebahn nach Kamenz: In der genannten Zeit fallen generell alle Züge zwischen Hauptbahnhof und Radeberg aus, teilweise sogar auf der gesamten Strecke.

Länderbahn nach Görlitz: Von Freitagabend bis Sonnabend, 23 Uhr, fallen alle Züge zwischen Hauptbahnhof und Radeberg aus. Ab Sonnabendnacht bis Sonntagnachmittag fahren zudem zwischen Hauptbahnhof und Bautzen keine Züge.

Länderbahn nach Zittau: Von Freitagabend bis Sonnabend, 23 Uhr, fallen alle Züge zwischen Hauptbahnhof und Radeberg aus. Ab Sonnabendnacht bis Sonntagnachmittag fahren zudem zwischen Hauptbahnhof und Neukirch-Ost keine Züge.

Alle Fahrbahnpläne finden sich im Internet auf den Seiten der Bahnunternehmen:

www.trilex.de; www.staedtebahn-sachsen.de; www.bahn.de

Von Sebastian Kositz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holz hat als Werk- und Brennstoff in den vergangenen Jahren enorm an Wertschätzung gewonnen. Das hat Prof. Steffen Tobisch, der Chef des privaten Instituts für Holztechnologie Dresden (IHD), eingeschätzt. „Alle streiten sich ums Holz: Papierindustrie, Möbelproduzenten, Heizer, Fahrzeugbauer“, so der IHD-Chef.

05.04.2018
Lokales Alle Jahre wieder in Dresden - Tempo-30-Zone Waldschlößchenbrücke

Runter vom Gas! Die Waldschlößchenbrücke ist Tempo-30-Zone. Das bringt Geld in die Stadtkasse.

05.04.2018

Am Wochenende öffnet das Straßenbahnmuseum Dresden am Betriebshof Trachenberge wieder seine Tore. Dort gibt es allerhand historische Fahrzeuge bestaunen, von denen sich einige auch bei Rundtouren auf die Strecke machen. Besonderheit ist ein Gast aus Leipzig.

05.04.2018
Anzeige